Trotz viel zu hohem Preis.

High-Tech-Autos, Elektromotoren, ein visionärer Chef – dafür ist Tesla normalerweise bekannt. Das neueste Produkt der US-Firma passt irgendwie so gar nicht in diese Reihe: Es ist ein knallrotes Surfbrett.

Das Sportgerät ist eine von Elon Musks komischen Ideen Foto: tesla.com

Die Idee stammt natürlich von Elon Musk, dem eigenwilligen Boss des Konzerns. Es ist nicht sein erster Einfall. Erst vor ein paar Monaten hat er einen Flammenwerfer auf den Markt gebracht, der von seiner Boring Company gebrandet ist. Der Mann versteht anscheinend was von Merch.

Warum macht der das?

Musk ist für seine verrückten Einfälle bekannt. So wollte er zum Beispiel schon den Mars besiedeln oder in das Süßigkeiten-Geschäft einsteigen. Mit der Surfbrett-Idee hat er seine Kundschaft aber durchblickt: Alle 200 verfügbaren Exemplare waren innerhalb weniger Minuten ausverkauft. Obwohl ein Tesla-Brett 1.500 Dollar (fast 1.300 Euro) kostet! Ähnliche Surfbretter kosten etwa die Hälfte.

Der Lack des Brettes ist von Teslas Autos inspiriert Foto: tesla.com

Wer die Kunden sind, dürfte klar sein: Musk verfügt 1. über eine treue Fangemeinde, die ihm alles abkauft und 2. über eine reiche Klientel seiner Hauptfirma, die 1.500 Dollar für etwas Merch gerne übrig hat – so ein rotes Brett macht sich ja schick in der Garagenecke.

Und dann gibt's da noch die Reseller-Fraktion, die ebenfalls zugeschlagen hat: Schon jetzt will irgendein spitzfindiger Geschäftsmann 4.500 Dollar für eines der Bretter auf eBay. Eigentlich Wahnsinn. Doch wer weiß, vielleicht hat das Brett eines Tages Sammlerwert.

Quelle: Noizz.de