„Metal Off, 01.02.2019“

Rainer Winkler ist (war) ein Phänomen. In einem 41-Seelen-Kaff in Bayern lebt der Metal-Fan auf einem kleinen Hof – der „Drachenschanze“. Von dort lud er regelmäßig Vlogs und anderen Content aus seinem Alltag auf YouTube hoch. Als „Drachenlord“ baute er sich so eine Identität auf, um die mit den Jahren ein enormer Kult und Hype entstand. Jetzt hat die Landesmedienanstalt dem YouTuber sein vorzeitiges Karriereende beschert: Winkler darf nicht mehr streamen.

>> 500 Hater stürmen Dorf von YouTuber „Drachenlord“ – Polizeieinsatz!

Als exzentrische Persönlichkeit hatte der Drache von Anfang an mit Hatern (oder auch „Haidern“) zu kämpfen. Irgendwann machte er den Fehler, seine echte Adresse preiszugeben und forderte die Haider dazu auf, zu ihm zu kommen und gegen ihn zu kämpfen.

Seitdem ist sein kleines Dorf ein beliebtes Pilgerziel für Fans und Haider, die dem Drachen einen Besuch abstatten – die einen, um gemeinsam Fußball-Spiele zu schauen, die anderen, um sein Haus zu zerstören und „den Drachen zu besiegen“.

Wie es scheint, hat einer der Haider den Drachenlord nun tatsächlich um seine Existenz gebracht. In einer emotionalen Abschiedsrede schilderte der Drachenlord, wie ein Haider in seinem Namen versucht hat, seine Aktivitäten als YouTuber und Streamer offiziell anzumelden und absichtlich nicht die richtigen Unterlagen dafür einreichte, sodass der Antrag abgelehnt wurde. Das Ergebnis: Sein YouTube-Kanal wurde gesperrt und er darf fortan nicht mehr streamen.

Für Rainer Winkler, der nach eigenen Angaben keinen Schulabschluss besitzt, könnte das eine Existenzkrise bedeuten. Er lebte von seiner Tätigkeit als „Drachenlord.“

Unter Tränen schildert er in seine Rede:

„Nur weil ihr nicht in der Lage seid, euer eigenes Leben besser hinzukriegen, müsst ihr das Leben von anderen Menschen zerstören. Ich hab mir aus dem Nichts was erschaffen, noch dazu gegen so viel Hass. Keiner von euch hätte auch nur ansatzweise einen Tag überlebt, geschweige denn fünf verdammte Jahre.“

Der Drachenlord wurde in der Vergangenheit bereits immer wieder Thema im Zusammenhang mit Mobbing. Viele kritisierten sowohl Fans als auch die Haider für ihre Art, sich über den ungebildeten Rainer Winkler lustig zu machen, ihn im Netz zur Schau zu stellen, zu beleidigen und sein Haus zu zerstören.

Für zukünftige Updates könnt ihr den Blog des Drachen und seinen Zweit-Kanal auf YouTube besuchen.

>> Nach Hater-Demo: YouTuber „Drachenlord“ löscht all seine Videos

  • Quelle:
  • Noizz.de