Ein schwerer Schlag für alle Fans der gepflegten Trainingshose.

Eine Schule in Hannover sagt der Jogginghose den Kampf an: Am privaten Oskar-Kämmer-Gymnasium müssen Schüler im neuen Jahr unter Strafandrohung auf den Schlabber-Look verzichten. Wie die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" berichtete, informierte Rektorin Alvira Ramazanova die Eltern über die Regelung.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

In einer E-Mail schrieb sie demnach, bei Verstößen müssten die Kinder und Jugendlichen mit Sanktionen rechnen – wie "den Schulhof saubermachen, Tische in der Mensa wischen oder Ähnliches". Aus Sicht der Schulleitung seien Jogging-Outfits oder auch Leggings "keine angemessene Kleidung" für den Unterricht.

Auch in anderen Bundesländern haben manche Schulleitungen bereits die Jogginghose verbannt - etwa die Realschule Süd im nordrhein-westfälischen Bad Oeynhausen. Dort hatte Direktorin Anja Sprengel im vergangenen Frühjahr eine entsprechende Regelung in Kraft gesetzt. Auch Basecaps sind während des Unterrichts tabu. Bei Verstößen hat man drei Verwarnungen frei – beim vierten Mal werden die Schüler zum Umziehen nach Hause geschickt.

>> Diese Jungs sind Inklusions-Stars auf YouTube

>> "Grindr": Teenager nutzen Gay-Dating-App für homophobe Angriffe – verhaftet

[Text: Zusammen mit dpa]

  • Quelle:
  • Noizz.de