Aufgepasst, Alexa bestellt öfter Geschenke – ohne dein Einverständnis

Teilen
12
Twittern
Eine wahre Geschenkeflut unterm Bauch Foto: Andrew Neel / Unspalsh.com

Du solltest besser nicht vor deinem Sprachassistenten Überraschungen planen …

Weihnachten kann unter Umständen ganz schön stressig werden – vor allem für denjenigen, der kurz vor Heiligabend noch immer nicht alle Geschenke zusammen hat. Falls du dazugehörst: Wir haben einen Last-Minute-Guide für die Spät-Shopper.

Andererseits ist das Prozedere ja im Zeitalter des Onlineshoppings eine viel gechilltere Angelegenheit geworden. Gut, wenn nicht gerade die Mitarbeiter des größten Onlinehändlers kurz vor Weihnachten den Streik ausrufen.

>> Mehr dazu: Amazon-Mitarbeiter streiken eine Woche vor Weihnachten

Und es geht ja inzwischen sogar noch eine Stufe abgespacter: Sag doch einfach deinem Sprachassistenten, was er für dich bestellen soll. Doof nur, wenn der etwas bestellt, was er eigentlich gar nicht tun sollte. So anscheinend schon einige Male geschehen, bei Amazons hauseigener K.I. „Alexa“.

Ja, schockierende News: Laut einigen IT-Sicherheitsexperten gibt es bei Alexa und auch beim Konkurrenten Google Home ein Problem. So kann es vorkommen, dass die verknüpften Geräte ohne direkte Zustimmung Waren bestellen – wenn du zum Beispiel mit deinem Liebsten beredest, was man vielleicht Tante Gerlinde zu Weihnachten besorgen könnte.

So könnte sich dein heimisches Wohnzimmer nach einigen ungewollten Besuchen des DHL-Paketbooten nach und nach in das Geschenkelager des Weihnachtsmannes verwandeln.

Was also dagegen tun?

Die Krux ist, dass viele von uns die Dinger ja erst vergangenes Jahr unter dem Baum liegen hatten. Jetzt bestellen sie einfach vorschnell deine Geschenke. Manch einer mag das praktisch finden, aber irgendwie auch doof, wenn du nicht genau weißt, wie viel du an Weihnachtspräsenten schon besorgt hast, oder?

>> Falls du noch ein Geschenk brauchst: Es gibt jetzt Christbaumkugeln mit Wodka

Einzige Möglichkeit effektiv dagegen vorzugehen:

Deaktiviere die Kaufoption über die Sprachsteuerung – oder, aktiviere zumindest die Passwortabfrage, ehe bestellt wird. Außerdem kannst du deinen Sprachassistenten auch abstellen, wenn du so sensible Themen wie Weihnachtsgeschenke besprichst.

Besser ist das!

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen