Wir haben 6 Vorschläge für euch, wie ihr auch in der eisigsten Woche des Jahres kommt!

Brrrr… Ist das kalt! Mit zweistelligen Minustemperaturen hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) zu Wochenbeginn die bisher kälteste Nacht des Jahres registriert - und es bleibt vorerst frostig. Ein Grund mehr sich heiße Gedanken zu machen oder sogar wild durchs Bett zu toben.

NOIZZ hat 6 Vorschläge für euch, wie ihr auch in den kältesten Nächten des Jahres (zum Schwitzen) kommt!

1. Wärmendes Gleitgel

Grundsätzlich kann Sex immer dafür sorgen, dass es heiß im Schlafzimnmer wird. Wer bei Minus 20 Grad aber noch eine Extraportion Hitze vertragen kann, sollte zum wärmenden Gleitgel greifen. Durch sanftes anpusten erhöht sich der wärmende Effekt: Für besondere Frostbeulen oder Fußfetischisten – das funktioniert an allen Körperstellen, auch an den Füßen!

2. Chili-Blowjob

Eine Chili im Essen und schon ist der Kältefrust vergessen! Aber warum den Trick nur im Essen anwenden? Auch beim Sex kann uns so eine Chili ganz schön scharf machen. Nicht nur weil sie einen aphrodisierenden Effekt hat, sondern weil man sie auch perfekt für den Blow-Job einsetzen kann. Einfach ein bisschen (mildes) Chilipulver auf die Zunge geben oder ein Bonbon mit Extra-Schärfe lutschen, bevor man sich unter die Gürtellinie des Partners bewegt. Ist garantiert heiß und prickelt für mehrere Stunden! Aber Achtung: Bei diesen heißen Sex-Spielchen kann auch schnell mal was in die Hose gehen! Bitte nur Zutaten benutzen, die man selbst auf der Zunge ertragen kann, sonst brennt das höllisch!

3. Sex in der Dusche oder Badewanne

Ein Evergreen: Wird es draußen zu kalt, geht doch nichts über eine warme Wanne. Die kann man alleine oder zu zweit genießen! Kerzen an und los geht die wärmende Entspannung. Dafür braucht man auch sicher keinen Partner: Inzwischen gibt es so viele wasserdichte Sextoys, dass man sich auch ohne Probleme alleine den extra Hitzekick verschaffen kann. Achtung auch hier: Dusch- und Wannensex kann erstens sehr ungemütlich sein und zweitens ist die Rutschgefahr umso höher! Also lieber kurz unter der Dusche aufwärmen und dann zu Tipp Nummer 6 übergehen!

4. Wachs-Spielchen

Wer auf romantischen Quatsch wie Kerzen bisher eher verzichtet hat, sollte vielleicht doch noch über einen spontanen IKEA-Besuch nachdenken … Denn Heating-Games sind spätestens seit "Shades of Grey" im Mainstream angekommen. Einfach ein bisschen Wachs auf empfindliche Stellen träufeln und schon macht ihr Christian Grey und seiner Ana Konkurrenz. Für Anfänger eignen sich vor allem Massage-Kerzen, die extra für den Körper hergestellt wurden – da wird das Wachs nämlich nicht ganz so heiß. Gibt's bei verschiedenen Anbietern für unter 5 Euro.

5. Elektroschocks und Vibratoren mit Hitzeregulierung

Kinky, Kinky, kinky! Das ist jetzt eher etwas für Fortgeschrittene: Der „MIGHTY MERLIN“ lässt euch die Röte auf die Wangen treiben. Denn der unscheinbare Aluminium-Vibrator sorgt mit seinen elektrischen Impulsen für umfassende Stimulation – bei Mann und Frau! Zu den Stromschlägen kommt zusätzlich noch eine kühlende oder wärmende Funktion. Da sind die Frostbeulen wahrscheinlich schon vor dem Gebrauch vergessen – bleibt nur zu hoffen, dass der Strom nicht ausfällt.

Elektroschocks und Hitzeregulierung? Dieser Vibrator bringt dich zum Schwitzen! Foto: Eis.de / Promo

6. Sexstellungsmarathon

10 Stellungen Minimum? Challenge accepted! Nehmt euch doch einfach mal vor, richtig ins Schwitzen zu kommen und zählt beim Sex die Stellungen, als würdet ihr die Tore eurer Lieblingsmannschaft zählen! Lachen absolut erlaubt – denn das macht den Sex nicht nur lockerer, sondern bringt euch ebenfalls etwas Wärme ins Bett. Wir schlagen vor: Ihr fangt mit einem Blowjob an, geht in die Reiterstellung über, wechselt dann in den Doggy-Style und probiert es später nochmal mit der stehenden 69 … Dabei wird euch sicher heiß!

Quelle: Noizz.de