Taschendiebe, weghören bitte.

Die Deutschen lieben das Bargeld – das hat eine am Mittwoch veröffentlichte Studie der Bundesbank ergeben. So hat 2017 jeder durchschnittlich 107 Euro in seinem Portemonnaie dabeigehabt. Drei Jahre zuvor waren es noch 103 Euro.

Warum haben wir so viel Geld bei uns? Das liegt wohl daran, dass in Deutschland immer noch fast 8 von 10 Einkäufen bar bezahlt werden. Die Nutzung der EC-Karte steigt zwar, belief sich im vorigen Jahr aber trotzdem nur auf 18 Prozent aller Einkäufe.

In Zeiten, in denen fast alles digital abgewickelt wird – Banking, Reisen, Daten – sind die Deutschen beim Bezahlen scheinbar konservativ. So wollen 88 Prozent der Befragten auch in Zukunft weiter bar bezahlen können.

Wer sich allerdings das Barzahlen zu Herzen nimmt und sogar seinen Rundfunkbeitrag bar zahlen möchte - wie kürzlich zwei Wohnungsinhaber aus dem Raum Frankfurt in einer Klage gefordert haben – muss leider enttäuscht werden. Das sei nicht möglich, entschied am Dienstag der hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel. Die monatlichen 17,50 Euro werden also weiterhin vom Konto abgezogen.

Quelle: Noizz.de