So übertrieben war die Babyshower-Party von Khloé Kardashian

Jana Kolbe

Mitarbeiterin der Woche
Teilen
45
Twittern
Ein Traum in pink: Die Babyshower-Party von Khloe Kardashian Foto: Khloe Kardashian / Instagram

Achtung: Augenkrebs-Gefahr!

Die Kardashians sind ja dafür bekannt, dass sie gerne mal etwas übertreiben. Die Babyshower-Party von Khloé Kardashian hat jetzt aber den Vogel abgeschossen: Übertriebener geht es nicht! Um die bald anstehende Geburt von Khloés Baby zu feiern, hat der Reality-TV-Star am vergangenen Wochenende einen ganzen Raum im „Hotel Bel-Air“ in Los Angeles in ein pinkes Luftballon-Meer verwandelt, von dem du Augenkrebs bekommst.

Für die perfekte Party stellte Khloé sogar extra einen Art-Director ein, der regelmäßig für unvergessliche Blumen- und Luftballonmeere bei besonderen Anlässen sorgt. Um Khloés Baby auf der Welt willkommen zu heißen, verwandelte er den Raum in einen Mädchentraum aus rosa Luftballons, Millionen Rosen und zwei riesigen Elefanten — was auch immer die mit der Geburt zu tun haben … vielleicht hat Khloé ja die Befürchtung, einen Elefanten aus der Vagina pressen zu müssen?!

Zu Gast war natürlich der ganze Kardashian-Jenner-Clan: Obermutti Kris, Nesthäkchen Kendall und Kourtney wurden in ihren rosa Kleidchen eins mit dem Augenkrebs-Raum. 

Auch Kim und Kylie, die erst vor kurzem selbst Mutti geworden sind, zeigten sich auf der Party pretty in pink. Figur, wie immer top … was bei Kim dank Leihmutterschaft kein Hexenwerk, bei Kylie aber schon echt erstaunlich ist.

Erst in der vergangenen Woche wurde in der vierten Folge der aktuellen „Keeping Up With the Kardashians“-Staffel bekannt, dass Khloé und Thompson ein Mädchen bekommen. Angeblich soll sie im achten Monat sein, was ihr dicker Babybauch definitiv bestätigt.

Bei Instagram schreibt Khloé: „Ich hatte die unfassbarste Babyshower-Party, die man sich vorstellen kann — wir haben so viel Liebe gefühlt! Ich bin so dankbar, dass wir von so einem wunderbaren Team unterstützt wurden. Danke auch an Amazon, die mir dabei geholfen haben, alles zusammen zu bringen.“

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen