Der Playboy bricht mit seinen alten Traditionen ...

Seit Hugh Hefner das Zeitliche gesegnet hat, hat sich einiges beim „Playboy“ verändert. Ines Rau war zum Beispiel das erste Transgender-Model, das im Oktober zum Playmate des Monats gekürt wurde.

Jetzt kommt das erste Plus-Size-Model in den amerikanischen Playboy! Das Männermagazin schließt sich durch diesen Bruch mit seinen alten Traditionen der Body-Positivity-Bewegung an.

Das Model heißt Molly Constable und wurde 2012 durch ihren Instagram-Account entdeckt. Sie fiel durch ihre Beiträge auf, weil sie ihre Kurven und ihren Körper unretuschiert präsentierte. Auch die Model-Agentur MiLK wurde auf sie aufmerksam und nahm sie unter Vertrag.

„Als meine Agentur sagte, dass ich für den ‚Playboy‘ fotografiert werden soll, war ich ziemlich skeptisch – ich kenne ja die Geschichte des Magazins“, sagte Molly in einem Interview mit der Cosmopolitan.

Allerdings änderte sich ihre Meinung, als sie hörte, dass sie von Heather Hazzan fotografiert werden sollte, da die beiden schon mal zusammengearbeitet haben. Bei dem Shooting sollte nicht ihre Kleidergröße eine Rolle spielen, sondern sie sollte einfach als Model bezeichnet werden, sagt Molly. Fotografiert wurde sie in ihrer Heimatstadt in Upstate New York.

Die Reaktionen auf das Shooting sind unterschiedlich

Einige Playboy-Fans sind gar nicht zufrieden. Ein User schrieb bei Instagram: „Seit wann ist der Playboy zu ‚fett ist schön‘ übergegangen?“ Ein anderer schreibt: „Das nennt man fett. Schönheit kommt in allen Formen? Ihr belügt euch doch selbst.“

Tatsächlich sind die negativen Kommentare aber in der Unterzahl. Die Resonanz auf Instagram war überwiegend positiv. „Das wurde auch mal Zeit, dass es auch kurvige Models in den ‚Playboy‘ schaffen. Hab es wirklich über, mir diese runtergehungerten Mädels rein zu ziehen. Das wird vielen Mädels mehr Selbstvertrauen geben“, schreibt ein User.

Auch weitere Nutzer auf Instagram und Playboy-Fans sind von Molly als Model angetan: „Diese Frau ist eine Inspiration.“ Die Kommentare „Man muss nicht dünn sein, um sexy zu sein!" und „Endlich eine kurvige Schönheit im ‚Playboy‘!“ bestätigen den neuen Weg des Männermagazins.

Quelle: Cosmopolitan.com