Warum ich manchmal auch schlechten Sex feiere!

Unsere Autorin Julie Schmidt schreibt in „SEX VOR NEUN“ über Themen, die die Welt bewegen: Orgasmen, Masturbation, Penisse und Co. Sex ist wichtig und völlig normal. Ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, erklärt sie, was sie über Sex denkt und fühlt und plaudert ein paar ihrer schönsten und schlechtesten Sex-Geschichten aus.

Die Nummer mit dem Fotografen

Ich habe eine Sex-Wunschliste. Es gibt einfach Situationen und Fantasien, die ich gerne mal erleben möchte. Ein One-Night-Stand in der Hauptstadt gehört definitiv dazu. Den Punkt konnte ich schon bei einem typischen Touri-Trip mit meiner Mädelsclique streichen, lange bevor ich tatsächlich nach Berlin gezogen bin. Damals habe ich noch in einer kleinen Vorstadt gewohnt und war ganz heiß auf die Hauptstadt und ihre schmutzigen Geschichten.

Also hübsch gemacht, rein in den Club und im Berliner Nachtleben mal austesten, was so geht. Ich weiß gar nicht mehr, ob ich damals mit dem Vorsatz losgegangen bin, mir einen Typen aufzureißen, aber ausschließen kann ich das ehrlich gesagt nicht.

[Mehr dazu: Ich hatte Sex mit ihm, obwohl ich seinen Kumpel wollte]

Tja, und dann war da eben dieser Mann. Mit seinen dunklen Haaren und den blauen Augen hat er mich an eine ältere Version meiner ersten großen Liebe erinnert. Mit dem schlechtesten Anmachspruch aller Zeiten kam er auf mich zu: „Hey, darf ich ein Foto von dir machen?“ Ich nickte bereitwillig – ein neues Foto fürs Facebook-Profil – check! Okay, damals wusste ich noch nicht, dass bei den echten Berliner Partys strenges Handyverbot herrscht.

Die Vorstadtmädchen und der Fotograf

Nach einem Longdrink hatte ich bereits erfahren, dass er Fotograf und knapp 10 Jahre älter als ich war. Dass er meine Freundinnen sofort als Vorstadtkids enttarnt hatte und mich fragte, wie ich mit solchen Mädels befreundet sein könnte, hätte mich heute wahrscheinlich auf der Stelle kehrt machen lassen ... Don’t fuck with ma girls! Damals schmeichelte es mir aber eher. Ich meine: Da steht die kleine Vorstadtprinzessin irgendwo in BERLIN und wird auch noch vom dem FOTOGRAFEN angequatscht – Egobooster des Jahrhunderts!

Das war auch der Grund, weshalb ich bereitwillig mitging, als er „frische Luft“ schnappen wollte. Keine drei Sekunden später hatte er auch schon seine Lippen auf meine gedrückt und ich dachte nur: Oh mein Gott, NEIN! Denn eins konnte der coole Berliner nicht: Küssen! Trotzdem hielt mich das nicht davon ab, mit ihm zum Auto zu gehen.

Da standen wir also vor seiner scheißekleinen Mercedes A-Klasse. Und er wirkte ein bisschen unsicher. Als er zur Fahrerseite ging, riss ich nur die Tür zur Rückbank auf. „Wie? Hier?“, fragte er perplex. Wäre mein Ego ein Penis gewesen, hätte ich in diesem Moment einen riesen Ständer bekommen.  Jetzt musste ICH diesem Berliner Typen auch noch zeigen, wie man echte Sexabenteuer erlebt? Ich glaube ich hab mich noch nie so cool gefühlt!

Zum Ausziehen blieb keine Zeit mehr

Also ab auf die Rückbank – ganz schön eng. Mein Oberteil flog relativ schnell in den Fußraum, um BH und Socken auszuziehen, blieb keine Zeit mehr. Er riss sich sein schwarzes Shirt vom Hals und zog gleichzeitig Hose und Boxershorts runter und dann ging es los. Mein erster Gedanke: Dafür dass er so ein kleines Auto fährt, hat er aber einen ganz schön großen Schwanz.

Viel mehr positives gibt es über diese "super heiße" Nummer im Auto dann aber leider auch nicht zu sagen. Es war mehr so der Typ Waschlappen-Sex. Seine Küsse waren etwas zu feucht, seine Berührungen etwas zu seicht, seine Stöße definitiv zu lasch und so richtig wegputzen konnte der Waschlappen mich auch nicht. Und dazu dauerte es auch noch EWIGKEITEN! Während er noch nach einem Orgasmus suchte, zählte ich die Cola-Spritzer an der Decke. Abbrechen wollte ich es aber immer noch nicht.

Warum?

Weil ich schon nach dem ersten Kuss wusste, dass ich an dem Abend niemals mit einem Mega-Orgasmus nach Hause gehen würde. In solchen Momenten wägt man als Frau ab: Ist der Sex a) so schlecht, dass man ihn sofort beenden will oder lässt man b) Gnade walten, damit wenigstens einer kommt und der andere eine gute Story über beschissenen Sex hat.

Ich habe mich für b) entschieden, weil ich finde, dass man unter bestimmten Umständen auch beschissenen Sex feiern kann. Auch wenn ich nach 34 Cola-Flecken dann doch gesagt habe: „Ich glaube, es reicht!“

Noch mehr „SEX VOR NEUN“

Folge 1: So beschissen war der Autosex vor einem Berliner Club

Folge 2: Er nannte mich seine „kleine Schlampe“

Folge 3: Er sagte, dass er mich heute nicht vögeln würde

Folge 4: Er machte Fotos von mir, während ich nackt auf ihm saß

Folge 5: Ich hatte Sex mit ihm, obwohl ich seinen Kumpel wollte

Folge 6: Wenn ich morgens masturbiere, habe ich bessere Laune

Folge 7: Sex ohne Gefühle tröstet nicht, macht aber meine Vagina glücklich

Folge 8: Meine goldenen Regeln für Sex ohne Gefühle

Folge 9: Für Lesben-Sex mag ich Penisse zu gern

Folge 10: Dank der Hitzewelle will ich nicht gevögelt werden

Folge 11: Als seine Rückenhaare im Licht glitzerten, wollte ich keinen Sex mehr

Folge 12: FKK-Sex gibt mir den ultimativen Kick

Folge 13: Ich masturbierte in der Badewanne, während er mir heiße WhatsApps schrieb

Folge 14: Während er mich vögelte, sang ich die Songs aus dem Radio mit

Folge 15: Ich trug zum Sex-Date nur einen Mantel

Folge 16: Ich erkenne am Blick, wie gut ein Typ im Bett ist

Folge 17: Warum Typen finden, dass ich ein Sex-Gesicht habe

Folge 18: Wenn ein Typ gut riecht, würde ich ihn auf der Stelle vögeln

Folge 19: Schlafprobleme löse ich mit einem Orgasmus

Folge 20: Ich will immer mit dem gleichen Typ Mann in die Kiste steigen

Folge 21: Ich bin vor jedem neuen Penis aufgeregt

Folge 22: Hört endlich auf, von der 69er Stellung zu träumen

Folge 23: Romantik und Sex gehören für mich nicht zusammen

Folge 24: Wie mir eine Prügelei meinen Dreier versaute

Folge 25: Ich will nur noch Sex mit Kondom, seitdem mein Kumpel einen Aids-Test hatte

Folge 26: So schenkst du deinem Schatz ein Sex-Abenteuer zu Weihnachten

Folge 27: Mit diesem Trick bekommst du auf jeden Fall ein zweites Date

Folge 28: Zu Weihnachten schenkte er mir ein Dick Pic

Folge 29: Meine Eltern schliefen eine Etage tiefer – Während ich Sex hatte

Folge 30: Mit diesen Vorsätzen wird 2019 ein echtes Sex-Abenteuer

Folge 31: Ich zog meine Hose zu früh aus, da wollte er keinen Sex mehr

Folge 32: Kiffen ist die reinste Orgasmus-Garantie

Folge 33: Wie viel Sex ich dank Tindern wie ein Mann hatte

Folge 34: Ich hatte ein Fetisch-Date und wusste nichts davon

Folge 35: Nach dem Sex zog ich mich sofort an und ging

Folge 36: Zum Valentinstag schenkte er mir Orgasmen

Folge 37: Wie ich einem Typen beim Sex fast die Nase brach

Folge 38: Ich hatte Karnevals-Sex mit einem bayerischen Bub – verkleidet als Leopardin

Folge 39: Wer Orgasmen will, sollte auch im Bett mal der Girlboss sein

Folge 40: Ich wollte Sex, er lieber schlafen

Folge 41: Ich habe mich auf die Suche nach meinem Fetisch begeben

Folge 42: Das Single-Leben hat mein Sex-Karma zerstört

Folge 43: Meine Vagina ist süchtig nach Adrenalin-Kicks

Folge 44: Nehmt endlich beim Sex die Maske ab

Folge 45: Ich habe keine Angst vor Sex beim ersten Date

Folge 46: Wie "Star Wars" mein Sex-Leben bereichert hat

Folge 47: Beim Sex verliere ich die Kontrolle über mein Leben

Folge 48: Ich hatte Sex mit einem vergebenen Typen

Folge 49: Blowjobs sind für mich echte Ego-Pusher

Folge 50: Er benutzte mich beim Sex als Mülleimer

Folge 51: Wieso ist Sex manchmal eigentlich so kompliziert

Folge 52: Bei meinem ersten multiplen Orgasmus musste ich heulen

Folge 53: Beim Abschiedssex hatte wir gleichzeitig einen Orgasmus

Folge 54: Wie mir beim Strand-Sex auf Mallorca das Handy geklaut wurde

Folge 55: 3 Tipps für heißen Sommer-Sex trotz Hitze

Folge 56: Meine Vagina ist eine Herzensbrecherin

Folge 57: Er hielt beim Sex nur ein paar Sekunden durch

Folge 58: Meine Vagina ist eine miese Verräterin

Folge 59: Ein Typ hat mir meinen Orgasmus geklaut

Folge 60: Manchmal ist es besser, auf Sex zu verzichten

Folge 61: Er machte mit mir Schluss – und schlief dann auf mir ein

Folge 62: Im Kamin loderte Feuer, während er zwischen meinen Schenkeln abtauchte

Folge 63: Meine Lippen haben ein feineres Männer-Radar als meine Vagina

Quelle: Noizz.de