SEX VOR NEUN: Schlafprobleme löse ich mit einem Orgasmus

Teilen
11
Twittern
Sex ist schön, aber habt ihr schon mal so richtig geil geschlafen? Foto: Kinga Cichewicz / unsplash.com

Dachte ich zumindest ...

Unsere Autorin Julie Schmidt schreibt in „SEX VOR NEUN“ über Themen, die die Welt bewegen: Orgasmen, Masturbation und Penisse. Ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, erklärt sie, was sie über Sex denkt und fühlt und plaudert ein paar Bett-Geschichten aus.

Die Nummer mit der Schlaflosigkeit

Ich habe eigentlich einen ziemlich unempfindlichen Schlaf. Meine Freunde nennen mich gerne die kleine, versaute Schwester von Porn ... äh Dornröschen. Sobald ich eingeschlafen bin, kriegt mich so schnell nichts mehr wach. Das kann definitiv von Vorteil sein: Zum Beispiel wenn ich auf meiner eigenen Hausparty so betrunken bin, dass ich schon um kurz nach Mitternacht meinen Rausch ausschlafen muss ... meine Freunde können in der Wohnung weiterfeiern, während ich im Bett schlummere. Das kann aber auch von Nachteil sein: Wenn eine Freundin zum Beispiel vor meiner Tür steht, weil wir verabredet waren, ich mich aber gerade noch im Koma befinde.

Trotzdem gibt es auch Nächte, in denen ich kein Auge zu mache. Das passiert meistens, wenn ich emotional so richtig aufgewühlt bin .... zum Beispiel, weil ich den Schwanz eines Typen vermisse, mit dem es gerade nicht so super läuft.

Mit Vincent war das ständig so. Wir waren das Paradebeispiel für eine On-Off-Beziehung. In unserem schlimmsten Monat trennten und versöhnten wir uns gleich drei Mal ... Leider wirkte sich dieses ständige Hin und Her irgendwann auf meinen Schlaf aus ... natürlich nur, weil ich seinen perfekten Penis so vermisste.

Wenn wir uns mal wieder getrennt hatten, konnte ich tage- manchmal sogar wochenlang nicht mehr richtig schlafen. Entweder wachte ich pro Nacht mindestens dreimal auf oder mich quälten so fiese Träume, dass ich mich am nächsten Morgen geräderter fühlte, als nach einer Nacht im Berghain.

Es gibt nur eine Methode gegen Schlaflosigkeit

Dabei lag die Lösung für meine Schlafprobleme so nah: Ich musste einfach mal wieder richtig durchgevögelt werden. Vergesst den Mittags-Nap mit den Kissenabdrücken im Gesicht: Ich habe noch nie besser geschlafen, als nach einem Orgasmus!

Die Wissenschaft gibt mir übrigens recht: Laut einer australischen Studie steigert es die Schlafqualität, wenn man vorher sexuell aktiv wird. Oxitocin und so.

Heißt im Umkehrschluss auch: Es liegt gar nicht unbedingt an den tiefen Gefühlen für einen Typen, die einen nächtelang wach halten ... Nein, es ist einfach nur der Sex, der fehlt.

Letztendlich ist der Grund für die Schlaflosigkeit aber auch egal, wenn man sich schon seit zwei Wochen durch absolute Horrornächte quält ... so wie ich eben einst wegen Vincent.

Bis endlich die Erlösung kam: Nach fünfzehn Tagen Funkstille stand sein Name wieder auf meinem Display:

„Hey, was machst du?“, stand dort. Diese vier Worte ließen das Adrenalin durch meinen gesamten Körper schießen. Ich antwortete mit irgendwas Lapidarem, saß aber etwa eine Stunde später in meinem Auto, um zu ihm zu fahren.

Eigentlich war ich immer noch ein bisschen angepisst von seiner letzten Scheiß-Aktion ... Aber verdammt: Ich wollte endlich mal wieder richtig durchschlafen!

Leider machte Vincent mir einen Strich durch die Rechnung. Anstatt direkt im Treppenhaus über mich herzufallen, wollte er reden. Schön für ihn ... ich wollte eigentlich nur bumsen und dann schlafen!

„Was ist los, du wirkst so teilnahmslos“, sagte er irgendwann und lächelte mich an. Wir kannten uns gut, er wusste genau, was ich von ihm wollte. Keine Versöhnung ohne Versöhnungssex.

Ich zuckte mit den Schultern.

Er seufzte, guckte mich an und sagte dann in einem sehr versöhnlichen Ton: „Okay, ich vögele dich!“

THANK GOD! Ich wusste nicht, ob ich in dem Moment anfangen sollte zu grinsen oder zu heulen.

„Das wollte ich hören“, säuselte ich und zog schon mal meine Strumpfhose aus.

Ich weiß, dass an dieser Situation nichts, aber auch wirklich gar nichts erotisch war. Respekt an ihn, dass er trotzdem einen hoch bekommen hat!

Seine Küsse sagten Sorry

Er lachte, schmiss sich aufs Bett und konnte mich dabei beobachten, wie ich voller Vorfreude auf meinen Schwan ... äh Schlaf in die Hände klatschte. Dann strampelte er sich seine graue Fuckboy-Jogginghose von den Beinen (darunter trug er natürlich keine Boxershorts) und deutete herausfordernd auf seine Mitte.

Ich grinste – da war er wieder der perfekte Penis!

„Viel Spaß damit ...“, sagte er mit einem breiten Grinsen, ließ es sich aber nicht nehmen vorher mein Gesicht in die Hände zu nehmen und mich zu küssen. Der Kuss war nicht hastig, sondern sollte „Sorry“ für die letzte Scheiß-Aktion sagen, ich ließ es mir nicht nehmen, ihm wenig liebevoll auf die Zunge zu beißen, worauf er mich aufs Bett drückte und sich mit seinem ganzen Gewicht auf mich drehte, was bei mir nicht nur alle schlechten Gedanken auf der Stelle ausgeschaltet hatte, sondern auch all meine Sex-Lämpchen wie auf einer Kirmes leuchten ließ: Ding, Ding, Ding – Jackpot, es geht los!

Ging es leider nicht.

Denn als ich meinen Körper gerade schon gegen ihn drücken wollte, grinste er mich wieder frech an, stand auf und sagte: „Ich geh kurz duschen ...“, aber nicht ohne meine Aufmerksamkeit vorher noch mal auf seinen Ständer gelenkt zu haben, indem er ihn in die Hand nahm. Ich seufzte enttäuscht auf: „Beeil dich!“, sagte ich noch, bevor ich es mir in seinem Bett gemütlich machte und kurz die Augen schloss ...

Tja, was soll ich sagen? Ich habe nie besser geschlafen. Vielleicht sind Orgasmen gute Schlafmittel, aber im Bett von dem Typen mit dem perfekten Penis zu schlafen, tut es manchmal auch ...

Deine Sex-Fragen

Übrigens: Wenn du mir Fragen zum Thema Sex stellen willst, kannst du das jederzeit machen – und zwar komplett anonym! Schreib mir dazu einfach eine Message auf Tellonym. Die besten Fragen beantworte ich nächste Woche auf NOIZZ!

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen