Forscher warnen vor dem Sex mit der künstlichen Intelligenz.

Heißer Sex mit Robotern ist schon lange keine Fantasie mehr, die aus billigen Science-Fiction-Pornos stammt. Im Jahr 2018 ist Robotersex zwar noch gewöhnungsbedürftig, aber durchaus auf dem Weg in unsere Betten. Mehrere Studien belegen, dass sich jeder zweite bis fünfte Deutsche Sex mit einer künstlichen Intelligenz vorstellen könnte [NOIZZ berichtete]. Jetzt warnen britische Ärzte allerdings: Robotersex könnte gefährlicher sein, als wir bisher dachten! Was der Sex mit der Künstlichen Intelligenz für gesundheitliche Folgen hat, ist nämlich noch nicht erforscht!

Die britischen Wissenschaftler haben in den vergangenen Monaten mehrere Studien zum Robotersex unter die Lupe genommen und eine zusammenfassende Studie der bisherigen Ergebnisse veröffentlicht. Dabei kam heraus: Momentan tappen wir noch im Dunkeln, wenn es um Robotersex und die Auswirkungen auf unsere sexuelle Gesundheit geht!

Längst in der Zukunft angekommen

Während die Wissenschaftler noch rätseln, sind wir praktisch schon in der Zukunft angekommen. Denn der Markt für Sexroboter existiert bereits und wird auch nachgefragt. Wie die Wissenschaftler in ihrer Studie schreiben, gibt es bereits vier verschiedene Anbieter, die weibliche Sexroboter verkaufen.

Obwohl den Sexrobotern auch einige positive Eigenschaften zugeschrieben werden, geben die britischen Forscher jetzt ihre Bedenken bekannt: Einerseits gebe es quasi kein Risiko sich mit einer Geschlechtskrankheiten anzustecken und auch das Potenzial als Therapiemaßnahme für Sexualstraftäter und Pädophile scheint hoch zu sein, dennoch könnten die positiven Eigenschaften auch den entgegengesetzten Effekt haben. 

„Die Sorge ist, dass Sexroboter auch das Gegenteil bewirken können, indem sie realen menschlichen Kontakt reduzieren. Dadurch kann für die Nutzer die Realität verwischen“, schrieb Dr. Bruce Y. Lee, Professor für Internationale Gesundheit an der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health, in Forbes.

Verständnis für menschlichen Sexpartner geht verloren

Wer häufig Sex mit einem willenlosen Roboter hat, könnte das empathische Verständnis für seinen menschlichen Sexualpartner verlieren. Dadurch könnte ein gesundes Verständnis von Sexualität verloren gehen und das Risiko für Sexualstraftaten steigen, weil die Nutzer nicht mehr zwischen Mensch und Maschine unterscheiden können.

Diese Warnung dürfte allerdings die wenigsten Interessenten am Kauf eines Sexroboters hindern. Die Wissenschaftler glauben selbst nicht daran, dass sie die Fans von Künstlichen Intelligenzen mit ihren Ergebnissen nicht von ihrer Euphorie abbringen können.  

Quelle: Noizz.de