3 Nächte, 4 Tage, 100 Frauen, 4.500 Dollar – und unendlich viele Dinge, die an "Sex Island" falsch sind. Ein Partyunternehmen wirbt auf Social-Media für eine Corona-Sexfeier. Die alljährliche Veranstaltung soll trotz der Pandemie stattfinden.

Am 19. Juni werden männliche Gäste vom Flughafen abgeholt – von Escort-Damen, mit Helikoptern. Von da aus soll es zu einem privaten Ressort gehen, der neben Sex auch Strip-Blackjack, Casino-Touren und Swing-Volleyball anbietet.

>> Rechtsextremer Trump-Supporter veranstaltet Corona-Party im Risikogebiet New York

Bundesstaat Nevada soll die Corona-Party genehmigt haben

Gegenüber "Daily Star" sagen die Veranstalter von "Sex Island", dass sie nur 50 limitierte Tickets anbieten. Nur allein den Flug müssten die Reisenden selbst bezahlen. In dem Interview werben sie damit, dass alle "Mädchen" frei von sexuell übertragbaren Krankheiten seien. Die Genehmigung vom Bundesstaat Nevada hätten sie angeblich erhalten.

Ab dem 4. Juni öffnen dort zwar wieder Bars, Einkaufszentren, Kinos und Fitnessstudios – Nachtclubs, Stripclubs und Bordelle, die in Vegas legal sind, bleiben aber wohl geschlossen. Ob die Party tatsächlich stattfinden wird?

Hoffentlich nicht.

>> Liebe trotz Corona: Virtuelle Dates, Straßen-Hochzeit und Sex-Richtlinie

>> „Love Island“ ist das neue „Adam sucht Eva“

lcw

Quelle: Noizz.de