Unsere Sex-Kolumnistin beantwortet Fragen der NOIZZ-User.

In ihrer wöchentlichen Kolumne SEX VOR NEUN schreibt unsere Autorin Julie Schmidt jede Woche über – dreimal darfst du raten – Sex. Und wenn sie nicht an ihrem Schreibtisch sitzt? Dann plaudert sie über die schönste Nebensache der Welt. Mit ihren Arbeitskollegen, mit ihren Mädels, mit ihrem schwulen besten Freund und jetzt auch mit den NOIZZ-Lesern!

Denn ab sofort kannst du Julie Schmidt deine Fragen zum Thema Sex stellen – jederzeit und komplett anonym! Schreib ihr dazu einfach eine Message auf Tellonym. Die beste Frage beantwortet sie jeden Montag auf NOIZZ.

Diese Woche: Wie viel Selbstbefriedigung ist normal?

Liebe Julie, 

wie viel Selbstbefriedigung pro Woche ist eigentlich normal?

Lieber Unbekannter, 

ich finde es witzig, dass mir diese Frage bisher noch nicht gestellt wurde, obwohl sich das wahrscheinlich schon jeder, der mal mit einem schmerzenden Handgelenk im Bett lag, gefragt hat. Wenn du jetzt gehofft hast, dass ich dir eine genaue Zahl nennen kann, dann muss ich dich leider enttäuschen. Tatsächlich gibt es hier (wie bei so vielen anderen Fragen rund um das Thema Sex) keine eindeutige Antwort, an der man sich orientieren kann. 

Am einfachsten ist es immer, wenn man sich einfach mal umhört, wie oft es andere so tun. Damit du nicht in deinem Freundeskreis fragen musst "Hey, wie oft keult ihr euch eigentlich einen?" – habe ich hier mal eine Umfrage der Online-Marktforschung "YouGov.de" herausgesucht. Die haben 1.303 Deutsche zu ihrer Sexualität befragt: Dabei haben knapp ein Drittel der befragten Männer (32 Prozent) angegeben, dass sie mindestens (!) mehrmals in der Woche masturbieren. Ein Viertel der befragten Männer mehrmals monatlich.

Je nachdem wie alt du bist, kann es aber auch vollkommen okay sein, wenn du mehrmals am Tag masturbierst. Meistens ist es so, dass relativ junge Männer ziemlich häufig masturbieren, irgendwann lässt das nach ... mit dem Alter wird man einfach fauler. Klar, habe ich auch heute noch Tage, an denen ich quasi gar nicht mehr aus dem Bett rauskomme, weil ich mich nicht mehr von meiner Sextoy-Sammlung losreißen kann – aber dann gibt es auch wieder Wochen, in denen es mir nicht mal im Traum einfällt, es mir selbst zu machen. 

Am Ende ist ein gesundes Mittelmaß entscheidend: Wer gar keine Lust auf Sexualität (mit sich selbst oder mit dem Partner) verspürt, sollte mal seinen Hormonspiegel checken lassen. Wer dagegen seinen Alltag vernachlässigt, weil er dringend noch masturbieren muss – hat aber auch ein Problem ... das ist dann schon an der Grenze zur Sucht! In dem Fall hilft nur eins: eiskalter Entzug! 

Den sollten Männer aber nicht allzu lange durchziehen, denn eigentlich ist regelmäßiges Abspritzen durchaus gesund! In einer Langzeitstudie der Havard-Universität haben Forscher herausgefunden, wer 21-mal im Monat abspritzt, lebt länger! Dafür begleiteten die Forscher über 10 Jahre lang 31.000 Männer zwischen 40 und 75 Jahren. Das Ergebnis: Wer regelmäßig masturbiert (oder beim Sex abspritzt), hat ein geringeres Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken. 

Masturbier dir den einen Tag also ruhig mal die Seele aus dem Leib, wenn du gerade Bock drauf hast! Aber hab auch ein bisschen im Blick, dass du auch noch Lust auf Sex mit einer Partnerin haben solltest. Ich schick dir für deinen Masturbations-Marathon auf jeden Fall mal vorsorglich eine imaginäre Tempobox.

XOXO Julie Schmidt

>> Ich hatte Sex mit einem vergebenen Typen

>> Beim Sex verliere ich die Kontrolle über mein Leben

Quelle: Noizz.de