Unsere Sex-Kolumnistin beantwortet Fragen der NOIZZ-User.

In ihrer wöchentlichen Kolumne SEX VOR NEUN schreibt unsere Autorin Julie Schmidt jede Woche über – dreimal darfst du raten – Sex. Und wenn sie nicht an ihrem Schreibtisch sitzt? Dann plaudert sie über die schönste Nebensache der Welt. Mit ihren Arbeitskollegen, mit ihren Mädels, mit ihrem schwulen besten Freund und jetzt auch mit den NOIZZ-Lesern!

Denn ab sofort kannst du Julie Schmidt deine Fragen zum Thema Sex stellen – jederzeit und komplett anonym! Schreib ihr dazu einfach eine Message auf Tellonym. Die beste Frage beantwortet sie jeden Montag auf NOIZZ.

Diese Woche: Darf ich IHR einen Finger in den Po stecken?

Hallo Julie,

ich habe eine Frage: Darf ich einer Frau den Finger in den Po stecken? Das soll einige Frauen ja total anmachen. Muss ich das vorher ankündigen oder soll ich es einfach mal probieren?

Lieber Unbekannter,

wenn ich ehrlich bin, war meine erste Reaktion auf deine Frage: So einen Scheiß beantworte ich nicht! Natürlich ist es nicht okay, wenn du einer Frau ungefragt und gegen ihren Willen deinen Finger in den Po steckst. Das sollte dir dein gesunder Menschenverstand eigentlich sagen. Und mal davon abgesehen: Wie viele Typen gibt es, die sich vor einer Prostata-Untersuchung drücken, weil es für sie keine unangenehmere Vorstellung gibt, als einen Finger im Po stecken zu haben! Positiv muss man dir allerdings auslegen, dass du der Frau nicht gleich deinen Penis hinten reinrammen wolltest.

Das ist auch der Grund, weshalb ich noch mal etwas genauer über deine Frage nachgedacht habe. Denn auch wenn ICH jetzt nicht gerade der größte Freund von analer Befriedigung bin (schlechte Erfahrung und so), ist es ja trotzdem Fakt, dass der Po für viele Frauen UND Männer durchaus eine erogene Zone ist.

Wir leben im Jahr 2019, und da sind Analsex oder Rimming oder eben anales Fingern kein Schmuddelthema mehr. Nur solltest du doch bitte so rücksichtsvoll sein und dieses doch sehr intime Thema vorher mit der Frau besprechen.

Einer der Hauptgründe, warum ich alles andere als begeistert davon bin, dass ein Typ mich mit Anal Action überrascht, ist übrigens die Hygiene. Denn was viele in all der Anal-Euphorie gerne mal vergessen: Unser Arschloch ist eben leider einfach der Darmausgang und hat nicht die Hauptfunktion, da etwas reingesteckt zu bekommen. Deshalb würde ich mich an deiner Stelle davor hüten, einfach ungefragt jemandem einen Finger in den Po zu schieben. Sorry, falls ich jetzt ein Weltbild zerstöre, aber Frauen kacken nicht nur Rosenblätter. Und solange mir Typen bei Dates erzählen, dass Analsex ja wohl Standard sei, finde ich es absolut berechtigt, dass auch über die unschönen Seiten dieser Praktik offen und ehrlich gesprochen wird.

Übrigens ist auch wissenschaftlich belegt, dass wird hier noch lange nicht von Standard sprechen können. Für eine US-Studie aus dem Jahr 2015 wurden übrigens über 10.000 Frauen nach Analsex-Erfahrungen befragt: Tatsächlich hatten nur etwas mehr als ein Drittel jemals in ihrem Leben Analsex.

Ich, als selbsternannte Anal-Phobikerin, bin vielleicht auch einfach die falsche Ansprechpartnerin, um über dieses Thema zu diskutieren. Das heißt aber nicht, dass es absolut gar nicht geht, wenn du den Wunsch nach analen Aktivitäten verspürst.

Für mich ist einfach nur wichtig, dass du diese zwei Tipps befolgst:

1. SPRICH ES VORHER AN!

Wenn du wirklich Bock auf Analsex hast, dann solltest du das dringend vorher mit deiner Partnerin absprechen. Grundsätzlich solltest du dir erst mal eine Tendenz abholen, wie sie zu dem Thema steht. Nein heißt in diesem Fall Nein. Ja heißt Ja. Dann gibt es da noch so eine grau Zone ... Ich war nie begeistert von der Vorstellung, aber gleichzeitig auch ein bisschen neugierig. Als ein Lover mich zum ersten Mal nach Anal Action fragte, war meine Antwort ein schwammiges "Weiß ich nicht ... finde ich glaube ich nicht so geil, aber ich habe es auch noch nie ausprobiert". Natürlich ist das jetzt ein Freifahrtschein für dich, aber wenn keine eindeutige Antwort kommt, dann gibt es wahrscheinlich einen kleinen Versuchsspielraum, für den man viel Einfühlungsvermögen braucht.

2. BEREITET ES VOR

Und jetzt kommen wir zu einem kleinen Paradoxon: Ich habe gesagt, dass es gar nicht geht, wenn du ungefragt den Finger in ihren Arsch steckst. ABER da Sex oft von nonverbaler Kommunikation geprägt ist, kannst du, während ihr rummacht, durchaus mal deine Hände in Richtung Hinterteil wandern lassen: Streicheln, massieren – alles okay und erlaubt, solange du auf ihre Körpersprache achtest. Sobald du eine Tabuzone erreicht hast, lässt du das natürlich bleiben (falls nicht, wünsche ich dir, dass sie dir auf den Penis kackt!). Also, du merkst: Mach erst mal langsam und checke mit deiner Freundin gemeinsam aus, ob sie vielleicht auch Lust darauf hat und das als stimulierend empfindet. Dann steht eurer Anal Action auch nichts mehr im Wege. Bis dahin: bleib sauber!

XOXO Julie Schmidt

Quelle: Noizz.de