Unsere Sex-Kolumnistin beantwortet Fragen der NOIZZ-User.

In ihrer wöchentlichen Kolumne SEX VOR NEUN schreibt unsere Autorin Julie Schmidt jede Woche über – dreimal darfst du raten – Sex. Und wenn sie nicht an ihrem Schreibtisch sitzt? Dann plaudert sie über die schönste Nebensache der Welt. Mit ihren Arbeitskollegen, mit ihren Mädels, mit ihrem schwulen besten Freund und jetzt auch mit den NOIZZ-Lesern!

Denn ab sofort kannst du Julie Schmidt deine Fragen zum Thema Sex stellen – jederzeit und komplett anonym! Schreib ihr dazu einfach eine Message auf Tellonym. Die beste Frage beantwortet sie jeden Montag auf NOIZZ.

Diese Woche: Ich komme beim Solosex nicht zum Orgasmus – bin ich komisch?

Hallo Julie,

ich kann nicht kommen, wenn ich es mir selbst mache – das geht nur mit einem Mann. Alle meine Freundinnen können das auch mit sich alleine. Ich habe mittlerweile sämtliche Toys ausprobiert. Bin ich komisch, kaputt oder sonst was? Brauche ich das Unkontrollierbare beziehungsweise die Überraschung beim Sex? Kannst du mir da helfen, dass ich auch alleine Spaß haben kann?

Liebe Unbekannte,

das Wichtigste zuerst: Du bist ganz sicher nicht komisch! Sexualität kann man nicht messen oder vergleichen und nur, weil deine Freundinnen beim Solosex zum Orgasmus kommen können, heißt es nicht, dass sie alles richtig und du etwas falsch machst oder, dass deine Vagina kaputt ist! Jeder hat eben seine ganz eigene Art und Weise, Lust zu empfinden und steht auf unterschiedliche Dinge. Und jetzt mal ganz ehrlich ... nur, weil deine Freundinnen ihr Sushi alle mit Stäbchen essen, heißt es ja nicht, dass du deine Makis nicht mit einer Gabel essen darfst – vor allem, wenn du es mit der Gabel voll und ganz genießen kannst.

Diese kleine Sushi-Metapher zeigt auch, welchen Vorteil du hast: Du weißt, dass du Orgasmen bekommen kannst UND du kannst sie sogar beim Sex mit einem Mann bekommen! Ich kenne so viele Frauen, die damit extreme Probleme haben ... aber wie heißt es so schön: Man will immer das, was man nicht hat ... Und das ist auch absolut okay.

Wenn ich ganz ehrlich bin, würde es mich ziemlich fertig machen, wenn mein Orgasmus tatsächlich vom anderen Geschlecht abhängen würde. Deshalb hoffe ich, dass du dich bald selbst mit diesen drei Tipps in den Orgasmus-Himmel schicken kannst ...

1) Gib die Suche nach dem Orgasmus auf

Ich weiß, dass das jetzt merkwürdig klingt: Aber dadurch, dass du grundsätzlich eine Möglichkeit hast, um zum Orgasmus zu kommen, rate ich dir, einfach ein bisschen den Druck rauszunehmen. Solosex ist auch schön, wenn man dabei nicht zum Orgasmus kommt – du sollst also nicht damit aufhören es zu tun, sondern nur aufhören, dir Gedanken um deinen Orgasmus zu machen. Denn wie wir inzwischen alle wissen: Der weibliche Höhepunkt ist eine Diva, die unter Druck nicht arbeiten kann und im schlimmsten Fall dann kurz vor der Show den Auftritt absagt. Deshalb ist die allerwichtigste Regel: Es gibt keine Regeln. Wichtig ist nur, dass du dich beim Masturbieren entspannen kannst, ohne Angst davor zu haben, dass du dieses Mal wieder nicht kommst.

2) Lass deiner Fantasie freien Lauf

Um sich selbst zum Orgasmus zu bringen, muss man in Gedanken genau so frei sein, wie beim Sex mit einem Typen. Deshalb solltest du dir für den Anfang echt eine schöne Atmosphäre schaffen ... später kannst du es dir wahrscheinlich sogar in einer Zug-Toilette besorgen, wenn's sein muss. Schließe dich ein, mach Musik und Kerzen an oder noch besser: eine sexy Szene aus einem Film, die dein Kopfkino anknipst. Und dann lass dich einfach mal auf deine Lust und deine Gedankenwelt ein. Wenn dich die Szene im TV anmacht, dann berühre dich doch einfach mal selbst dabei und spinne diesen Moment in deinem Kopf weiter. Das, was du vor deinem inneren Auge siehst, versuchst du, entweder mit deiner eigenen Hand oder mit einem Toy zu imitieren. Stehst du ausschließlich darauf penetriert zu werden oder siehst in deiner Fantasie vielleicht einen Typen, der gerade mit dem Kopf zwischen deine Beine abtaucht? Dann solltest du lieber deinen Kitzler stimulieren, als dir etwas einzuführen ...

3) Die richtigen Hilfsmittel

Sextoys sind nur einer von vielen Wegen, die nach Rom ... oder eher in den siebten Orgasmus-Himmel führen. Meiner Meinung nach, gibt es einige Anbieter, die definitiv nicht umsonst mit einer Orgasmus-Garantie werben: Ob der Womanizer, der Satisfyer oder der Sona von Lelo – ich schwöre auf Auflege-Vibratoren mit Druckwellen-Technologie! Wenn ich damit nach einer intensiven Masturbations-Session fertig bin, dann brauch ich erstmal eine Pause, das kann ich dir sagen! Inzwischen gibt es übrigens auch eine Kombination aus klassischem Vibrator und Aufleger UND einige Vibratoren mit Autopilot!

Gerade diese Autopilot-Vibratoren könnten dir einen Kick geben, weil du selbst ja schon vermutet hast, dass du eventuell die Überraschung brauchst, um zu kommen. Falls es auch mit meinen Alltime-Fav's in Sachen Sextoys nicht passt, kommt hier noch ein Julie-Schmidt-Spezial-Tipp: Mache es doch mal in der Dusche oder Badewanne mit einem Wasserstrahl! Am besten ist es, wenn du den Duschkopf abschrauben kannst und mit einem Finger die Intensität des Strahles bestimmen kannst. Wenn du den Strahl dann auf deine Klitoris treffen lässt, kann das einen verdammt guten Oral-Job simulieren. Noch besser: wenn du den Schlauch bewegst, dann verändert sich der Strahl – so kannst du deiner geliebten Vagina überraschende Berührungen vorgaukeln, die sicherlich auch dich schweben lassen!

Bestelle deinem Orgasmus schöne Grüße von mir, wenn du das nächste Mal masturbierst ... hoffentlich lässt er sich dann endlich mal blicken!

XOXO Julie Schmidt

Quelle: Noizz.de