Unsere Sex-Kolumnistin beantwortet Fragen der NOIZZ-User.

In ihrer wöchentlichen Kolumne SEX VOR NEUN schreibt unsere Autorin Julie Schmidt jede Woche über – dreimal darfst du raten – Sex. Und wenn sie nicht an ihrem Schreibtisch sitzt? Dann plaudert sie über die schönste Nebensache der Welt. Mit ihren Arbeitskollegen, mit ihren Mädels, mit ihrem schwulen besten Freund und jetzt auch mit den NOIZZ-Lesern!

Denn ab sofort kannst du Julie Schmidt deine Fragen zum Thema Sex stellen – jederzeit und komplett anonym! Schreib ihr dazu einfach eine Message auf Tellonym. Die beste Frage beantwortet sie jeden Montag auf NOIZZ.

Diese Woche: Wie werde ich richtig gut im Bett?

Hey Julie,

du redest ja immer davon, dass die Typen einen Megaschwanz haben müssen oder einfach nur gut im Bett sein müssen. Kannst du das „gut im Bett sein“ ein bisschen genauer erläuern oder Tipps geben, was man als Mann so machen kann?

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Lieber Unbekannter,

es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht ... Die gute zuerst: Du hast absolut Recht! Ich bin ein Fan von großen Penissen, Oralsex und Typen, die ganz genau wissen, was sie wollen. Ich fühle mich geehrt, dass du meine Kolumnen so aufmerksam liest. Ich schreibe euch wöchentlich Erlebnisse und Erfahrungen auf, die ich gemacht habe, und versuche euch damit, das Thema Sex etwas näher zu bringen. Die schlechte Nachricht ist allerdings: Es gibt keine magische Sexformel, die dich zum Super-Stecher macht.

Denn worauf eine Frau beim Sex abfährt, hat nur mit ihr ganz persönlich zu tun. Was mich anmacht, findet meine beste Freundin vielleicht total abartig. Und unter uns: Das ist auch echt gut so.

Deshalb kann ich dir kein universelles Rezept aufschreiben, wie du so richtig gut im Bett wirst. Aber ich kann dir ein paar Anhaltspunkte geben. Übrigens: Die haben tatsächlich nichts mit Megaschwänzen zu tun. Mach dir bitte keine Gedanken über deine Penislänge, wenn du meine Texte liest: Groß ist immer relativ.

Aber genug über Penisse geredet, hier kommt eine Liste an Dingen, auf die es bei richtig gutem Sex wirklich ankommt.

1. Kenne dich selbst

Es ist verdammt wichtig, dass dir selbst klar ist: Was macht mich an, worauf reagiere ich besonders krass und was muss eine Frau machen, um mich absolut durch die Decke gehen zu lassen. Wenn du das weißt, ist der erste Schritt schon mal gemacht.

Masturbiere so viel, wie nötig ist, um die Erkenntnisse zu haben. Nimm dir dabei viel Zeit und reflektiere mal, welche Griffe, aber auch Fantasien dich besonders heiß machen. Und teste auch mal aus, ob du es hinbekommst, deinen Orgasmus mit einer bestimmten Technik etwas heraus zu zögern.

Es ist zwar nicht unbedingt eine Katastrophe, wenn ein Typ schnell kommt, aber wenn eine Frau das Bedürfnis hat, mal lange verwöhnt zu werden, kann ein langanhaltender Ständer von Vorteil sein. Wenn du dich selbst kennst, kannst du dich beim Sex auch selbst etwas zurückstellen und dich erstmal ganz auf deine Freundin konzentrieren ... und das ist definitiv eine der Stärken eines richtig guten Liebhabers! ­

2. Sei selbstbewusst

Dank Schritt 1, hast du schon einen großen Schritt zu Tipp 2 gemacht. Selbstbewusstsein bedeutet nämlich, sich seiner selbst bewusst zu sein. Und wenn du ganz genau weißt, was dir gefällt, dann kannst du das im Bett auch zeigen.

Nimm dir aus den Erfahrungen mit dir selbst und mit anderen Frauen eine gewisse Gelassenheit mit ins nächste Sex-Date und übernehme das Ruder oder gebe es bewusst in ihre Hände. Es gibt nichts schlimmeres als Typen, die nicht genau wissen, was sie da eigentlich machen und alle zwei Sekunden hechelnd aufsehen, um von der Frau ein Lob anzubekommen.

3. Achte auf die Frau

Das soll allerdings nicht heißen, dass dir die Frau egal sein soll. Es ist schon wichtig, einfach mal zu beobachten, wie sie reagiert. Wenn sie sich gegen etwas wehrt, das du gerade machst, sollte die Alarmglocke bei dir angehen! Auch wenn sie einfach nur da liegt und es über sich ergehen lässt - schlechtes Zeichen.

Die Körpersprache ist alles! Gute Zeichen sind: näheres an sich ziehen, zitternde Beine (Jackpot!) und schweres Atmen. Das muss übrigens nicht immer Stöhnen sein - erst kürzlich ist eine Studie rausgegeben worden, die zeigt, dass Frauen häufig nur laut sind, weil sie dem Mann einen Gefallen tun wollen.

4. Kenne die weibliche Anatomie

Damit dir das Mädel aber eben keinen vorspielen muss, ist das wichtigste eigentlich, dass du die weibliche Anatomie kennst. Lösche bitte alle Erinnerungen an Vaginen, die du in Pornos gesehen hast, aus deinem Kopf. Die wenigsten Mädels laufen mit einer Designer-Vagina durch die Gegend.

Der wichtigsten Punkt ist die Klitoris (wenn du nicht weißt, wo die ist: GOOGEL DAS!) - dort laufen die Nervenstränge zusammen. Die meisten Frauen sind dort am empfindlichsten, weshalb ein Großteil der weiblichen Orgasmen auch klitoral sind.

Hier gibt es keinen ultimativen Tipp, weil eben jeder auf etwas anderes steht. Aber Rumrubbeln, Kneifen und Co. sind ABSOLUT TABU! Ich habe leider keinen Penis, aber ich glaube, du solltest sie ungefähr so behandeln, wie eine Penisspitze.

Na ja, und dann gibt es ja auch noch andere omniöse Zonen wie den G-Punkt. Ich glaube, dass es ihn gibt ... andere nicht. Aber falls du dich mal auf die Suche nach ihm machen solltest: Führe deinen Finger in die Vagina ein und dann nach oben - da wo es sich geriffelt anfühlt, wirst du im besten Fall fündig. Und dann herzlichen Glückwunsch, jetzt hast du die Macht!

5. Zeige ernsthaftes Interesse

Um mein kleines Coaching um „Deutschland sucht den Super-Stecher“ zu beenden, kann ich dir noch einen letzten Tipp geben: Gebe der Frau das Gefühl, dass du ernsthaft an ihr interessiert bist.

Das soll nicht heißen, dass du ihr in feinster Fuckboy-Manier eine Beziehung versprechen sollst, die ihr nie haben werdet. Aber betrachte den Sex als Geschenk. Dieser Moment gehört euch, und das solltet ihr euch auch spüren lassen.

Handy und den Gedanken an andere Girls musst du ausschalten. Da ist gerade jemand mit dir in der Kiste, der etwas super Intimes teilt - und das sollest du zu würdigen wissen!

XOXO Julie Schmidt

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Übrigens: Wenn du mir Fragen zum Thema Sex stellen willst, kannst du das jederzeit machen – und zwar komplett anonym! Schreib mir dazu einfach eine Message auf Tellonym. Du willst noch mehr aus der versexten Welt der Julie Schmidt mitbekommen, willst ihr ein Dickpic schicken (SPASS!) oder hast Fragen und Anregungen? Dann check doch mal ihren Instagram-Account (@julie.schmidt.autorin).

Julie Schmidt hat ihr erstes Buch geschrieben! In "To all the boys I’ve fucked before" (erscheint am 13.10.20 im mvg Verlag) erzählt sie noch mehr über ihre Vorliebe für Fuckboys und Zigaretten
  • Quelle:
  • Noizz.de