Iskra möchte ihr Kind in keine Gender-Schublade drücken.

4,5 Million Menschen folgen Iskra Lawrence bei Instagram. Das Model ist vor allem dafür bekannt, dass sie ihre Bilder nicht mit Photoshop bearbeitet und sich stets für Body Positivity einsetzt. Vor einigen Monaten verkündete sich ihre erste Schwangerschaft auf dem sozialen Netzwerk. Seitdem warten viele Fans auf den großen "Gender Reveal", den Stars und Influencer in den letzten Jahren gerne zu einem großen, öffentlichen Ereignis machen. Doch Iskra hat sich kurzfristig gegen die Enthüllung des Geschlechts ihres Kindes entschieden, wie sie nun in einem langen Beitrag erklärt.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

"Ich dachte, ich wäre so bereit, eine Gender-Enthüllung zu machen. Ich war mir schon unschlüssig, ob ich [das Geschlecht] selbst wissen wollte, und ich bin so froh, dass wir es getan haben, und wir haben den Moment mit meinem Vater und meiner Mutter auf FaceTime, unseren engen Freunden an Thanksgiving und dann gestern mit meiner englischen Familie geteilt", so das Model. Mit der Öffentlichkeit möchte sie das Geschlecht trotz ihres Jobs als Influencerin nicht teilen.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Ihren Schritt erklärt sie damit, dass sie nicht bestimmen möchte, welches Gender ihr Nachwuchs hat, ohne die Wünsche und Bedürfnisse ihres Kindes zu kennen. Schließlich entspricht das biologische Geschlecht nicht gleich der persönlichen Identität eines Menschen.

"Ich trage vielleicht Baby P in mir, und bis jetzt ging es [in meinen Beiträgen] nur um meine persönliche Schwangerschaftserfahrung, aber das ist das Leben meines Kindes, und obwohl ich im Moment weiß, welches Geschlecht die Profis angekündigt haben, ist es vielleicht nicht das, für das sich mein Kind entscheidet, und es fühlt sich nicht richtig an eine große Sache aus etwas zu machen, das so persönlich ist", schreibt Iskra.

>> Meghan Markle und Prinz Harry: Ihr Sohn soll genderfluid aufwachsen

>> Barbie-Marke Mattel verkauft jetzt genderfluide Puppen

  • Quelle:
  • Noizz.de