Das ist doch mal ein cooler Move!

Einer Neuseeländerin, die sich seit 30 Jahren für die Entkriminalisierung von Sexarbeit einsetzt, wurde in dieser Woche von der Queen der Adelstitel "Dame" verliehen. Damit setzt die Queen ein starkes Zeichen: Sie würdigte die 62-jährige Catherine Healy, weil sie sich so stark für die Rechte von Sexarbeitern eingesetzt hatte. Wie die Washington Post berichtet, ist Healy die Gründerin des Neuseeländischen Prostituierten Kollektives. Sie war maßgeblich daran beteiligt, dass Neuseeland Prostitution im Jahr 2003 entkriminalisierte.

Healy hätte nie mit der Auszeichnung gerechnet

Gegenüber der Washington Post sagte die Aktivistin: "Als ich die Nachricht erhielt, hat mich das sehr berührt. Wenn man sich ansieht, wem diese Ehre bisher erteilt wurde, hätte ich niemals gedacht, dass ich mit diesem Titel ausgezeichnet werde."  Der Dame-Titel ist übrigens das männliche Äquivalent zum Ritter. Bisher tragen auch schon Prominente wie die Vogue-Chefredakteurin Anna Wintour, Angelina Jolie oder Vivienne Westwood diesen Adelstitel.

Maßgeblich an der positiven Entwicklung beteiligt

Catherine Healy kämpft seit 30 Jahren für die Rechte der Frauen in Neuseeland. Im Interview mit der Washington Post berichtete sie, dass sie viele Situationen selbst mitbekommen habe, in denen Sexarbeiterinnen schlecht behandelt wurden. Einmal sei sie mit einer befreundeten Prostituierten zur Polizei gegangen, weil sie vergewaltigt wurde. Der Officer sagte zu ihr, dass sie die einzige Kriminelle wäre. Diese Erfahrungen sorgten dafür, dass Healy sich weiter für die Rechte einsetzte und 2003 großen Erfolg mit der Entkriminalisierung der Sexarbeit hatte.

Auch in mehreren Studien konnte nachgewiesen werden, dass ihr großes Engagement für die Entwicklung verantwortlich war.

Quelle: Noizz.de