22 mutmaßliche Opfer verklagen aktuell Pornhubs Partner-Unternehmen Girls Do Porn.

Noch diesen Monat kommt ein Fall vor Gericht, in dem 22 Frauen die Firma Girls Do Porn verklagen. Angeblich zwingt die Firma Frauen, vor der Kamera Sex zu haben und verbreitet die Videos anschließend online. Einer der Kunden, bei denen diese mutmaßlich unfreiwilligen Sex-Videos landen und von einem Millionen-Publikum geschaut werden, ist Pornhub. Denn Girls Do Porn ist ein Content-Partner der Website, beide profitieren voneinander durch geteilte Inhalte, Klicks und Werbung.

Nachdem Pornhub am 29. Juli 2019 von "Motherboard" auf die laufende Klage hingewiesen wurde, äußerte sich Pornhub-Vizechef Corey Price in einem Statement und erklärte, Pornhub habe strikte Regeln gegen die Verwendung und Produktion von jeglichem unfreiwilligem Content und man habe als Reaktion auf die Vorwürfe zusammen mit den Anwälten der Klägerinnen alle auffindbaren Videos gelöscht. Davor habe Pornhub Girls Do Porn kontaktiert, aber keine Antwort bekommen. Auch einige Werbe-Banner wurden entfernt.

Trotzdem ist Girls Do Porn weiter als Pornhubs offizieller Premium-Partner-Kanal gelistet. Weiterhin sind Dutzende Videos mit von Girls Do Porn auf Pornhub zu finden. Warum? Auch dazu äußerte sich Price: Aus Sicht von Pornhub sei es die angemessene Reaktion gewesen, die Videos der 22 Klägerinnen zu löschen, aber nicht alle Videos von Girls Do Porn seien bewiesen unfreiwillig aufgenommen und verbreitet worden. Man bezahle, so betonte der Vizechef außerdem, die Firma auch nicht für Werbung.

>> Google schaut genau hin, wenn du Pornos schaust

Was Pornhub damit ignoriert: Die anderen Videos sind auch nicht bewiesen freiwillig aufgenommen worden. Trotzdem entscheidet sich das Unternehmen, weiterhin mit einer Firma Inhalte zu teilen, die möglicherweise für Rache-Pornos verantwortlich ist und intime Inhalte veröffentlicht, die jenen Frauen schadet, die unter den Folgen dieses Missbrauchs leiden. Wie das mit den "strikten Regeln gegen unfreiwillige Inhalte" zusammenpasst?

Um die Erklärung drückt sich Pornhub. Gar nicht geil!

>> Studie: Was es über dich aussagt, wenn du ungefragt Dick Pics verschickst

Quelle: Noizz.de