Manchmal geht Romantik eben doch vor.

Alleine in Großbritannien saßen 11,5 Millionen Menschen vor dem Fernseher, als sich Meghan Markle und Prinz Harry im Mai das Ja-Wort gaben. Darunter waren wohl auch einige, die sich ihre Zeit sonst mit etwas freizügigeren Filmchen vertrieben hätten. Denn Pornhub gab jetzt bekannt, dass die Nutzerzahlen weltweit während der Royal Wedding um 10 Prozent einbrachen.

Auch die Deutschen guckten weniger Pornos

Von den verliebten Blicken, die sich Meghan und Harry zuwarfen, konnten sich die Briten einfach nicht losreißen - dort brachen die Pornhub-Nutzerzahlen um 21 Prozent ein. Die Franzosen fuhren am meisten auf die royale Romantik ab: Die Nutzerzahlen brachen dort um 23 Prozent ein. Auch die Deutschen ließen sich mehr im Herzen berühren, als unter der Gürtellinie - hierzulande suchten 16 Prozent weniger nach heißen Filmchen.

Dabei zeigte die Pornoseite anhand von anderen Zahlen auch: Die Pornhub-Nutzer fanden die Royals alles andere als unattraktiv. Als Prinz Harry seine Verlobung mit dem Suits-Star im November bekannt gab, schossen die Suchanfragen nach Pornos von Meghan Markle um 2208 Prozent in die Höhe! Auch nach Pornos von Kate Middelton und Prinz Harry wurden vermehrt gesucht.

Nachdem sich die Pornhub-Nutzer zwei Tage lang der vollen royalen Romantik hingaben, stiegen die Suchanfragen nach Meghan-Pornos am Montag (21. Mai) nach der Hochzeit um 2812 Prozent an. Übrigens: Pornhub gab auch bekannt, dass nur 75 Prozent der Nutzer ihren Namen richtig schrieben, die anderen suchten verzweifelt mit den Begriffen "Megan Markle" oder "Megan Markel". Allerdings wurden sie genauso wenig fündig, wie alle die den Namen richtig schrieben. Pornos gibt es von der ehemaligen Schauspielerin nicht, dafür aber einige heiße Szenen in der Serie Suits.

Quelle: Noizz.de