Der Versandhändler stellt eine Mischung aus Liefer-Flatrate und Payback vor.

Die Otto-Group, ein Unternehmen, das einst als Katalogversandhaus angefangen hatte, sagt den Internetriesen den Kampf an. Der Konzern bringt ein neues Kundenbindungsprogramm an den Start.

Otto Up ist ein Bonusprogramm, das man für 19 Euro jährlich um eine Liefer-Flatrate upgraden kann. Mit diesem neuen Angebot erinnert Otto stark an Amazon Prime.

Logistik spielt bei Amazon inzwischen eine extrem große Rolle, hier im Zentrum in Bad Hersfeld.

Was das Bonusprogramm angeht, verspricht Otto Angebote von Kooperationspartnern wie Kinos oder anderen Einzelhändlern. Ähnlich wie bei Payback sammelt man Punkte, wenn man bei Otto einkauft oder Produktrezensionen schreibt. Auch exklusive Sales nur für Up-Kunden soll es geben. Im ersten Jahr soll Otto Up wohl gratis sein.

Während sich Otto offenbar von Konkurrent Amazon einiges abgeschaut hat, gab es auch im eigenen Konzern bereits Kundenkarten und Bonusprogramme. Neben der Otto-Card, die es inzwischen nicht mehr gibt, bieten Tochterunternehmen wie Sportscheck ihre eigenen Kundenclubs an.

Als ursprünglich analoges Unternehmen mit den erfolgreichen Online-Only-Playern mitzuhalten, ist definitiv nicht einfach. Zuvor hatte es der Konzern mit einer Influencer-Akademie für Mitarbeiter versucht (Noizz berichtete). Wie viel Otto Up und andere Programme aber wirklich bringen, bleibt abzuwarten.

  • Quelle:
  • Noizz.de