Die App kann mehr als Lip-Sync-Battle!

Zwei blonde Mädchen mit Zahnspangen tanzen eine einstudierte Performance in ihrem Kinderzimmer. Sie laden die Videos bei "Musical.ly" hoch und erreichen damit mal eben 26,2 Millionen Menschen. Dabei sind die Zwillinge Lisa und Lena gerade einmal 15 Jahre alt!

Die "Musical.ly" ist für zwei Dinge bekannt: Lip-Sync-Battle und die extrem jungen User. In Deutschland sind sie größtenteils zwischen elf und vierzehn Jahre alt. Dadurch hat die App den Ruf, nur etwas für Kids zu sein.

2014 gründeten die Macher das Unternehmen in Shanghai. Fun-Fact: Eigentlich sollte es eine Bildungs-App werden, die den Usern kurze Erklärvideos bereitstellen sollte. Das war aber nicht, was die Jugendlichen wollten. Also brachten die Macher das zusammen, was Kids lieben: Musik und Selfies. Voila, so entstand die Idee zu den Lip-Sync-Videos auf "Musical.ly".

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Das Prinzip ist einfach: 15 Sekunden in denen man den Chorus eines bekannten Liedes performt und das dann mit seinen Freunden teilt. Inzwischen ist aus dem einfach Lip-Sync-Battle eine echte Kunst geworden. Das Credo der chinesischen Firma: "Inspire the world to create." Denn hinter den Videos stecken bis zu vier Stunden Arbeit, verrät Musical.ly-Star "Falcopunch".

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Der 21-Jährige hat knapp 1,5 Millionen Follower und ist einer der besten deutschen Creator: "Es reicht nicht einfach aus, sich vor eine Kamera zu setzen und zu singen." Falco nutzt die Technik der App, um Special-Effects in seine Videos einzubauen, die im fertigen Video aussehen, als wären sie mit hochwertigem Equipment produziert oder aufwendig nachbearbeitet. Er hat die Chance der App erkannt und genutzt.

In diesem Jahr wollen die Macher die App und ihre Creator noch weiter nach vorne bringen: "Wir wollen für Creative und Brands neue Türen öffnen. Wir möchten 50 Millionen Dollar in die Creator stecken und sie mit Stipendien und Kursen fördern, damit sie die App mit ihrem Content weiter voran bringen", sagt Verena Papik von "Musical.ly".

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Außerdem verrät sie, dass die Zukunft der App vor allem im Sport- und Lifestyle-Bereich liegt. Schon jetzt ist der Comedy-Channel erfolgreicher als die Lip-Syc-Battle. 2018 soll der Sport-Content im Vordergrund stehen, denn der erlebte in den letzten Monaten einen Wachstum von 64 Prozent!

Flo ist der vorreitende Sport-Creator aus Deutschland. Er ist 16 Jahre alt, geht in die 10. Klasse eines Gymnasiums und ist bei "Musical.ly" ein Star. Ihm folgen knapp 246.000 Menschen, die ihm bei seinen Fußballtricks zuschauen. Seit knapp drei Jahren gehört Football-Freestyle zu seinen Hobbys. Irgendwann kam er auf die Idee die Videos bei Youtube und Instagram hochzuladen und schließlich auch bei "Musical.ly".

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Neben Flo findet man auch Content vom 1. FC Köln und der NBA auf "Musical.ly" - die Sportwelt hat verstanden, dass man über die App viele Jugendliche erreichen kann, die nicht bei Facebook aktiv sind, weil das soziale Netzwerk in dieser Altersklasse einfach out ist.

Chany Dakota ist die Bibi von "Musical.ly" - sie hat jeden Dienstag eine ein-stündige Livesendung und quatscht dort mit ihren Followern über Mode- und Beautytrends: "Manchmal ist das wie bei Dr. Sommer in der Bravo."

Sie weiß, was wichtig ist, um ein guter, erfolgreicher Muser zu werden: "Gutes Licht, ganz viel Spaß und den Lieblingssong."

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
  • Quelle:
  • Noizz.de