Der Protest fand vor dem Headquater von Facebook in New York statt.

125 Menschen haben sich vor dem Hauptsitz von Facebook und Instagram in New York nackt gemacht, um gegen die Zensur in den sozialen Netzwerken zu protestieren. Organisiert hat das Ganze Künstler Spencer Tunick, der mit seinen freizügigen Protesten bereits Trump Einhalt gebieten wollte.

Die gemeinnützigen Organisationen National Coalition Against Censorship, sowie Grab Them By The Ballot, haben die aufsehenerregende Aktion mitorganisiert, wie "Dazed" berichtet. Dabei haben sich die Nackten auf die Straße vor dem Sitz des Unternehmens von Mark Zuckerberg gelegt und ihre Genitalien, sowie Nippel, mit übergroßen Fotos von männlichen Nippeln bedeckt – der einzigen Art von Nacktheit, die Instagram und Co. tolerieren. Moderator Andy Cohen, "Red Hot Chilli Peppers"-Schlagzeuger Chad Smith und Schauspieler Adam Goldberg haben unter anderem Fotos ihrer Nippel für die Demo gespendet.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Mit der Aktion soll vor allem für die freie Darstellung von Aktfotografie und anderen Kunstformen, die nackte Körper darstellt, auf Instagram und Facebook gekämpft werden. Organisator und Konzeptkünstler Tunick kritisiert den Einfluss der Zensur auf die Wahrnehmung weiblicher Körper.

In meinen Augen sorgt jeder verpixelte Nippel für die Sexualisierung des zensierten Kunstwerks. Als Künstler des 21. Jahrhunderts bin ich auf Instagram angewiesen.

Die Firma stellt in den eigenen Community-Guidelines allerdings klar: "Wir wissen, dass es Zeiten gibt, in denen Menschen Nacktbilder mit künstlerischem oder kreativem Hintergrund teilen möchten, aber aus verschiedenen Gründen erlauben wir keine Nacktheit auf Instagram."

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
  • Quelle:
  • Noizz.de