"Ich dachte früher wirklich, Liebe müsste weh tun."

Seit Dezember 2018 wissen wir, dass Nicki Minaj in einer Beziehung mit dem Sexualstraftäter Kenneth Petty ist. Den hat sie im Juli 2019 angeblich auch geheiratet. Auf ihrem Twitter-Account nennt sie sich mittlerweile "Mrs. Petty" und postete dort am Wochenende den besten Rat für toxische Beziehungen, den ihre Follower sich wünschen könnten.

In der Reihe von Tweets appelliert Nicki in erster Linie an Frauen, sie sollen sich lieber gegenseitig unterstützen anstatt sich fertig zu machen, wenn sie jemanden in einer schlechten Beziehung beobachten. Dann stellt sie eine Reihe von Bedingungen auf, die ein Mann, der seine Frau wirklich liebt, nicht tun würde. Zum Beispiel sie schlagen, betrügen oder auf ihre Unsicherheiten hinweisen.

Ihre Eltern waren für Nicki immer ein Negativbeispiel. Sie hätten sich andauernd nur gestritten, aber nie getrennt, offenbart die New Yorker Rapperin. Dieses Vorbild habe sie zeitweise glauben lassen, dass das ein normales Verhalten wäre.

"Ich dachte früher wirklich, Liebe müsste wehtun", erklärt Nicki und gibt zu, dass es nicht einfach ist, jemanden zu verlassen – besonders in einer Welt, wo jeder auf Instagram mit seiner perfekten Beziehung angeben will. Nachdem sie all das gelernt hat, wurde sie zu der selbstbewussten Frau von heute, die bedingungslos geliebt wird.

Liebe dich selbst und lasse dich nicht wie Dreck behandeln – das ist die Message, die sie ihren Fans mit auf den Weg geben will. 

>> Nicki Minaj wird ihren "Seelenverwandten" heiraten

>> Nicki Minaj, Ariana Grande und Billie Eilish wehren sich gegen Abtreibungsverbote

Quelle: Noizz.de