Nicht verwechseln!

Neuseelands Kiwibauern könnten schon bald einen Zweitjob haben. Und der ist dem Kiwi-Anbau sogar ein bisschen ähnlich. Die Bauern sollen bald Cannabis-Plantagen betreiben. Davon versprechen sich die Neuseeländer sogar einen richtigen Geldsegen!

Die Plantagen sollen in Gewächshäusern entstehen – direkt neben den Kiwi-Feldern. Der Marihuana-Anbau würde den Bauern ungefähr das 200-fache an Geld einbringen! Kein Wunder, dass die begeistert sind.

Vom größten Kiwi-Hersteller aus des Landes kommt allerdings Kritik. „Dopey”, also dümmlich, nennt der Chef des Unternehmens die Idee.

Das große Problem: die Neuseeländischen Kiwi-Bauern sind im Schnitt ungefähr 60 Jahre alt und haben keine Erfahrung mit dem Cannabis-Anbau. Außerdem ist Marihuana in Neuseeland gar nicht legalisiert! Das könnte auch Kriminelle motivieren, die dann in die Farmen einbrechen ... So etwas würde mit Kiwis sicher nie passieren!

Quelle: Noizz.de