Bei einer üblichen Beerdigung im Sarg werden unnötig Ressourcen verschwendet, beim Verbrennen Unmengen an Kohlendioxid freigesetzt. Eine Frau aus den USA meint nun, die beste Alternative für nach dem Tod gefunden zu haben.

Schon vor 13 Jahren wollte Katrina Spade etwas an der Art, wie wir Menschen beerdigen, ändern. Sie war fasziniert von der Idee, der Erde nach deinem Tod etwas zurückzugeben, nachdem du dein ganzes Leben lang von ihr nimmst. Jetzt wird ihre Idee endlich Realität – und legal.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Ihre Firma "Recompose" bietet dir an, dich nach dem Tod zu kompostieren, anstatt eingeäschert oder im Sarg beerdigt zu werden. Ab Februar 2021 soll der Service in Washington verfügbar sein, dort ist die Methode nun legalisiert worden.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Studien von Katrinas Firma ergaben, dass sich Körper nach 30 Tagen vollständig in der Erde zersetzten, wenn sie mittels eines besonderen Kompostierverfahrens in den Boden gelassen worden sind. Der Tote wird dabei in einem geschlossenen Gefäß mit zerkleinertem Holz, Schneckenklee und Stroh platziert und dann, während seines Kompostierprozesses, immer wieder rotiert, damit er vollständig abgebaut werden kann.

Der Vorteil an der Methode ist, dass der Körper durch die Kompostierung zu einem Teil der Erde wird. Dort wird der verweste Körper von einer langweiligen Leiche zu einem hervorragenden Dünger. In Vergleich zur Einäscherung spart das Kompostieren zudem das Freisetzen von 1,4 Tonnen Kohlendioxid.

Firmenchefin Katrina Spade erklärt dem Sender "BBC", dass das Projekt wegen der momentan omnipotenten Klimadebatte an sehr viel Fahrt gewonnen hatte. Menschen hätten das Bedürfnis, ihren nachhaltigen Lebensstil im Tod zu reflektieren. Dafür müssen sie nun nur noch ein Jahr überleben und im besten Fall in US-Bundesstaat Washington sterben.

>> Beerdigt mich bitte nicht in einem Glitzer-Sarg!

>> Statt in den Sarg zu steigen, wirst du ein Baum

  • Quelle:
  • Noizz.de