Das wir diesen Tag noch erleben dürfen: Instagram ändert seine strengen Nacktheitsregeln! Die sind schon lange in Kritik, weil sie zu häufig einer Zensur des weiblichen Körpers führen – und überproportional oft Schwarze und dicke Frauen betreffen. Aber was genau wird geändert? Und können wir endlich weibliche Nippel posten?

Erinnert ihr euch noch an den Fall von Nyome Nicholas-Williams? Das Schwarze Plus-Size-Model war im August in die Schlagzeilen geraten: Auf einem Foto, das sie auf Instagram gepostet hatte, sieht man Nyome, nur mit Radlerhosen bekleidet, die Arme hat sie um ihre nackten Brüste geschlungen. Eine eigentlich geläufige Pose, die man von Foto-Shoots aus Zeitschriften, Modemagazinen und auch sonst von vielen Instagram-Beiträgen kennt.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Dünne, weiße Frauen dürfen halb nackt posieren – aber dicke Schwarze Frauen nicht?

Mehrfach wurde das Bild von der Plattform gelöscht, die dann sogar damit drohte, den gesamten Account des Models zu löschen. Ziemlich krass, denn Nyome zeigt sich auf dem Foto weder nackiger als andere Models, noch sind ihre Nippel zu sehen (davon, dass weibliche Nippel immer noch ein Tabu sind, wollen wir gar nicht erst anfangen). Im Gegenteil: Das Porträt ist nicht mal besonders aufreizend gestaltet, es sieht verträumt und nachdenklich aus. "Was ist es an dem Körper einer Schwarzen Frau in Übergröße, das so beleidigend und so sexualisiert ist?", fragte sich Nyome. Schließlich seien Profile wie die des Magazins "Playboy", aber auch vieler bekannten Fotografen und Models, voll mit Fotos von "nackten weißen Frauen", die nicht entfernt würden.

Auch Nyomes Fans fanden die Abmahnung ziemlich unfair und starteten unter dem Hashtag #IWantToSeeNyome eine Kampagne gegen Instagram. Sie unterstützten ihre Anschuldigung: Nacktfotos von dünnen, weißen Frauen würden weniger häufig deaktiviert, die Körper von Plus-Size-Aktivistinnen und schwarzen Frauen scheinen dagegen öfter abgemahnt oder gelöscht zu werden. Der Verdacht, dass Instagram gezielt Bilder von marginalisierten Menschen in den Hintergrund rückt, kommt nicht zum ersten Mal auf. Kritiker*innen werfen der App schon lange doppelte Standards vor, durch die Minderheiten systematisch benachteiligt werden und weniger sichtbar seien.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Klar Instagram, Brüste sind natürlich immer "pornografische Inhalte"

Doch trifft das auch auf das Beispiel von Nyome zu? Instagram wehrt sich gegen die Anschuldigungen. Gegenüber dem "The Guardian" erklärte ein Sprecher der Plattform nun, warum das Foto von Nyome Nicholas-Williams überhaupt erst gelöscht wurde: Bei ihr scheint eine alte Instagram-Richtlinie gegriffen zu haben, die, Achtung, "Brustquetschen" mit Pornografie in Verbindung bringt. Weil die junge Frau ihre Brüste in den Händen beziehungsweise Armen hielt, wurde das Foto als zu Porno eingestuft – und entfernt.

Der Sprecher von Instagram gab nach der massiven #IWantToSeeNyome-Empörung-Welle jetzt aber auch zu, dass die Richtlinie in diesem Fall "nicht korrekt angewendet wurde". Durch den Fall der Schwarzen Plus-Size-Aktivistin könne man besser verstehen, wie die strikte Regel verfeinert werden könne. Ab dieser Woche soll die neue Nutzungsrichtlinie auf der App und auch auf der übergeordneten Plattform Facebook wirksam werden.

Wie genau die neue "Nacktheit oder sexuelle Aktivität"-Regel aussieht? Darüber schweigt Instagram. Dürfen Frauen ab jetzt Fotos posten, auf denen sie ihre eigenen Brüste in der Hand halten, solange sie dabei erst genug schauen? Nicht zu fest zudrücken? Einen BH tragen?

Vielleicht sollten alle Menschen mit Brüsten einfach mal ausprobieren, ob sich wirklich etwas ändert – oder ob der Algorithmus weiterhin Frauen und vor allem Schwarze und dicke Benutzer*innen diskriminiert – denn wirklich revolutionär oder inklusive klingt die Änderung in unseren Ohren noch nicht.

>> Dicke Männer in Rihanna-Unterwäsche: Die "Savage x Fenty"-Werbung zeigt, wo immer noch das Problem liegt

  • Quelle:
  • NOIZZ