Doch selbst tot jagt sie Kindern und Teenagern weiter Angst ein.

Momos Gesicht ist eine Fratze mit blasser Haut und kahlen Augen. Ihr schwarzes, dünnes Haar fällt über ihren Körper: ein lang gestreckter Hals, gefolgt von zwei Brüsten und Hühnerfüßen mit schwarzen Krallen. Momo macht Angst, ist aber keine Horror-Figur – sondern Kunst. Erschaffen wurde sie von dem 43-jährigen Bildhauer Keisuke Aiso. Doch die Skulptur, die eigentlich Mother Bird heißt, wurde zweckentfremdet. Als Momo kursiert sie immer wieder als gruseliger Kettenbrief im Netz, ruft zu Selbstmord auf und verbreitet Panik. Doch nun ist Momo tot. Keisuke Aiso soll die Mother Bird zerstört haben.

>> Gruselfigur Momo: Die japanische Saga hinter dem WhatsApp-Horror

>> WhatsApp-Horror: Ist die „Momo-Challenge“ auf YouTube und Fortnite zurück?

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Die Unbekannten, die hinter dem Hoax stecken, sind trotzdem zurück. Doch diesmal haben sie es nicht auf WhatsApp-User, sondern auf YouTube- und Fortnite-Nutzer abgesehen. Mitten im Clip wird das gruselige Momo-Gesicht mit einer dazugehörenden Botschaft eingespielt. So eine gruselige Fratze macht nicht nur dem ein oder anderen Erwachsen Angst. Sondern vor allem Kindern und Teenager – die YouTube-Videos anschauen und Fortnite spielen. Das Problem: Ihnen fällt es nicht so leicht, Falschmeldungen von realen Ereignissen zu unterscheiden.

>> Forscher behaupten: Memes sind gefährlich für Teenager

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Keisuke Aiso sagte, er fühle sich für die Momo-Challenge verantwortlich. Eigentlich sollte die Mother-Bird-Statue 2016 nur in einer Galerie in Tokio ausgestellt werden – und nicht als WhatsApp-Kettenbrief enden. Entstanden ist die Skulptur auf Grundlage einer japanischen Geistergeschichte: Eine Frau stirbt bei der Geburt und kehrt in das Gebiet, in dem sie verstorben ist, als Vogel zurück. Doch jetzt soll damit Schluss sein. Der Künstler möchte dem Horror ein Ende setzen. Die Leute sollen sicher sein, dass Momo tot ist. In einem Interview mit The Sun erklärte Aiso, dass er die Skulptur aus Gummi und natürlichen Ölen weggeworfen hätte. „Sie existiert nicht mehr. Sie war nie dazu bestimmt, lange zu halten. Sie ist verfault – und ich habe sie weggeworfen.

>> Ich konnte den Horror-Trailer zu „The Possession“ nicht zu Ende schauen

Allerdings soll das bereits vergangenen Herbst passiert sein. Die Kunstfigur ist tot. Die Horrorfigur Momo kursiert aber weiterhin im Netz und verbreitet Angst. 

  • Quelle:
  • Noizz.de