... ähm, reichen nicht die Bibelverse auf den Forever-21-Tüten!?

Der Medienbischof der Evangelischen Kirchen in Deutschland (EKD), Volker Jung, sieht großes Potenzial in den sozialen Medien. "Wir sollten als Kirche in den sozialen Medien vorkommen, und wir sollten das verantwortungsvoll tun. Gerade junge Leute informieren sich vor allem im Netz", sagte Jung, Bischof der in Darmstadt ansässigen Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), der VRM-Mediengruppe am Montag. Die Kirche sollte mit ihren Mitgliedern direkter kommunizieren, forderte Jung.

Der Bischof zeigte sich begeistert von den Einsatzmöglichkeiten von Social Media. "Ein Beispiel: Ein junger Kollege bekommt über seinen Instagram-Account auch Seelsorge-Anfragen, die er online bearbeitet. Er stellt dann einen geschützten Raum her, in dem er auch auf ganz persönliche Dinge eingeht. Ich finde das wunderbar!"

[Text: Zusammen mit dpa]

>> Dieser Bibelvers steht auf jeder Forever-21-Einkaufstüte

>> Kirche, Synagoge und Moschee: Baustart für religionsübergreifendes House of One

Quelle: Noizz.de