Männer mit Glatze sind stark, dominant und selbstbewusst

Florian Gehm

Politik, Rap und Games
Teilen
Twittern
Von wegen Alpecin: Glatzen können ziemlich sexy sein! Foto: Unsplash / Photo by Justin Follis on Unsplash

Hört also endlich auf, fünf Milliarden Euro im Jahr für Anti-Haarausfall-Produkte zu zahlen!

Heute ist der schönste Tages meines Lebens – mal wieder! Denn eine Studie will bewiesen haben: Wer Glatze trägt, ist stärker, dominanter und selbstbewusster. Zugegeben: Mit zarten 26 Jahren nährt sich mein Haupthaar schon länger dem Ende. Musste ich mir dafür früher in der Schule noch den ein oder anderen dummen Spruch anhören ("Kennst Du eigentlich schon Alpecin?"), trage ich meine 3-mm-Frisur mittlerweile mit Stolz.

Und jetzt gibt's auch noch wissenschaftlichen Rückhalt auf dem Weg zur vollständigen Glatze! Denn laut einer Studie der University of Pennsylvania steht ein kahler Kopf für Stärke und Potenz! Ohne Haupthaar kommen Männer zudem dominanter und selbstbewusster rüberkommen.

So jedenfalls zitiert der Radiosender bigFM den Vater der Studie, Albert E. Mannes: "Lange Zeit galten prächtige Haare auf dem Kopf als Zeichen für Stärke, Jugendlichkeit und Potenz. Männer mit Glatze wurden als impotent, alt und schwach eingestuft." Psychoanalyst Steve McKeown ergänzt: "Bis zu 50 Prozent aller Männer haben im Alter von 50 bereits eine Halbglatze. Von der Gesellschaft werden Herren, welche in jungen Jahren keine Haare mehr haben, zwar akzeptiert, aber dennoch belächelt. Mehr als fünf Milliarden Euro werden weltweit in Produkte investiert, welche einem vor dem Haarausfall retten sollen - soweit ist es schon gekommen."

Die Studie der Wissenschaftler hingegen will bewiesen haben, dass Glatzenträger in der Öffentlichkeit gut wegkommen. Das soll vor allem daran liegen, dass sie als größer und maskuliner wahrgenommen werden. Um das herauszufinden, haben die Forscher Fotos von unterschiedlichen Männer gemacht – mit stylischer Frisur, mit Glatze und mit dünner Haarpracht.

Den Personen sollten dann Eigenschaften zugeordnet werden. Das Ergebnis: Männern ohne Haupthaar wurden stärkere und positivere Eigenschaften zugesprochen.

Quelle: bigFM