Reisen in Corona-Zeiten? Nicht so die beste Idee. Das weiß auch die renommierte Reiseführermarke "Lonely Planet". Normalerweise kürt die jedes Jahr zehn Top-Städte, -Länder und -Regionen. Für 2021 hat sich das Unternehmen etwas Neues ausgedacht: Es kürt "30 inspirierende Menschen, Reiseziele und Tourismusprojekte“ mit Zukunft, die die Reisebranche verändern.

Hand aufs Herz: Wir würden gerade alle wahnsinnig gerne verreisen. Uns irgendwo im Warmen die Sonne auf den Bauch scheinen lassen und Urlaub von diesem Jahr nehmen, das für Menschen weltweit wohl so gar nicht das war, was sie sich vorgestellt haben, als sie zum Jahreswechsel auf ein "Frohes Neues" angestoßen haben.

Städtereise während Corona? Keine gute Idee.

Aber wer aktuell verreisen will, gefährdet entweder die Menschen am Zielort, weil er*sie selbst aus einem Risikogebiet kommt – oder man fängt sich selbst Corona ein. Beides eher semi-cool. Und selbst wer das Risiko eingehen will: Veranstaltungen sind abgesagt, Restaurants und Bars in vielen Regionen und Ländern komplett geschlossen. Städtereisen? Kultururlaub? Kann man aktuell vergessen.

Plump die besten Reisedestinationen fürs kommende Jahr vorstellen, obwohl niemand weiß, wie es in ein paar Monaten Vorort aussehen wird, macht da für Reiseunternehmen keinen Sinn – wie dieses Jahr gezeigt hat: Im Reisebuch "Lonely Planets Best in Travel 2020" war noch ohne Corona-Kenntnis Salzburg als Top-Reisestadt fürs Jahr verkündet worden, vor allem wegen des 100. Jubiläums der Festspiele. Bonn lag auf Rang fünf wegen Beethovens 250. Geburtstag ... aber Corona hat den allermeisten Live-Veranstaltungen einen Strich durch die Rechnung gemacht.

"Lonely Planet" kürt 30 nachhaltige, soziale und vielfältige Projekte

Für 2021 hat sich "Lonely Planet" deshalb etwas Neues überlegt: Für das kommende Jahr stellt die Firma besondere nachhaltige, diverse oder soziale Tourismusprojekte vor – als Online-Kampagne. Darunter sind zum Beispiel der Syrer Hesham Moadamani, der in Berlin auf Stadttouren (Refugee Voices Tours) Geschichte und Geschichten der Migration erläutert.

Oder das deutsch-holländische Paar Karl Krause und Daan Colijn, die in ihrem Blog "Couple of Men" die Welt für lesbische, schwule, bisexuelle, transgender, intersexuelle und queere Reisende (LGBTIQ) beleuchten. Die prämierten Projekte können kostenlos mit der englischsprachigen Lonely Planet Guides App erkundet werden – und hoffentlich baldmöglichst wieder IRL.

Na neugierig geworden? Hier die vollständige Liste:

NACHHALTIGKEIT

Beste Städtereise: Göteborg (Schweden) hat eine Reihe Maßnahmen ergriffen, um bis 2030 unabhängig von fossilen Brennstoffen zu sein.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Beste Inseln: Palau, Pazifischer Ozean. Schutzmaßnahmen haben den Archipel zu einem Vorreiter in Sachen Umweltverträglichkeit gemacht.

Beste Unterkunft: Grootberg Lodge (Etendeka-Plateau), Namibia. Eine Lodge, die hilft, Löwen und Spitzmaulnashörner zu retten.

Beste Radroute: Virginia Mountain Bike Trail, USA. Ein fast 800 Kilometer langer Trail über die Blue Ridge Mountains.

Bestes Feinschmecker-Reiseziel: Griechenland. Mit Bio-Märkten und verträglichem Fischfang Ort mit der nachhaltigsten Ernährung.

Beste Zugreise: Rocky Mountaineer, Kanada. Der Slow-Travel-Pionier hat seine CO2-Emissionen und Recycling an Bord reduziert.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Bestes aufstrebendes Reiseziel: Antigua und Barbuda. Die Opfer des Klimawandels fallen mit Verbot von Einwegplastik und Styropor auf.

Bestes Artenschutzprogramm: Ruanda. Ein Gorillaschutzprogramm rettete den fast ausgestorbenen wilden Berggorilla.

Bester Wanderweg: Le Vie di Dante, Italien (Dante-Straßen). Ein grandioses 395-Kilometer-Wegenetz.

Beste Geschichtenerzählerin: Soraya Abdel-Hadi. "Soraya.earth" und die Social-Media-Channels verbinden Reisen und Naturschutz.

GESELLSCHAFT

Bestes Tourangebot: Invisible Cities. Britischer Veranstalter für Stadtführungen, bei denen Obdachlose Tourguide sind.

Bestes Rekultivierungsprogramm: Australien. Nach der Buschfeuer-Saison gemeinschaftliche Rekultivierungsbemühungen.

Australien

Bestes Tourismusprojekt: Burren EcoTourism Network. Das Netzwerk hat über 70 Betriebe vereint, um nachhaltigen Tourismus zu stärken.

Beste Unterkunft: Kasachstan. Dorfbewohner werden für die Aufnahme von Gästen geschult, um eine Unterkunft in ihrem Zuhause anzubieten.

Bestes Eintauchen: Färöer-Inseln. Die eng vernetzte Gemeinschaft bietet einen sympathischen, heimatverbundenen Tourismus.

Beste Revitalisierung: Medellín, Kolumbien. Ein Wandel von der gefährlichsten zur wohl innovativsten Stadt der Welt.

Bestes Trekking: Tesfa Tours, Äthiopien. Einheimische leiten Wanderungen zu tollen Landschaften und Unterkünften in Gastfamilien.

Bester Geschichtenerzähler: Hesham Moadamani; Tourguide in Berlin (Refugee Voices Tours) verbindet deutsche und syrische Historie.

Berlin

Bestes Kleinunternehmen: Footprint Café Siem Reap, Kambodscha. Ein Unternehmen, das Khmer-Küche mit Coworking verbindet.

Beste Expat-Geschichtenerzählerin: Georgette Jupe (Girl in Florence) bietet in ihrem Blog mit Kunst-Fokus Florenz-Wissen.

VIELFALT

Beste wenig erforschte Geschichte: Gullah Islands, USA. Die Abgeschiedenheit der Inseln erhielt ein afrikanisches Kulturerbe.

Beste kulturelle Vielfalt: San Diego, Kalifornien. Die Stadt am Strand ist Künstlerparadies und Hotspot vieler Communitys.

Bestes gastfreundliches Reiseziel: Amman, Jordanien. Ursprünge in levantinischen und beduinischen Traditionen.

Beste aufstrebende Stimme: Gabby Beckford. Gründerin des Young Travellers Network und Mitbegründerin der Black Travel Alliance.

Bestes barrierefreies Reiseziel: Costa Rica. Gesetze zur Barrierefreiheit haben gute Folgen für Rollstuhlfahrende.

Bestes Mehrgenerationenziel: El Hierro (Kanarische Inseln/Spanien) als entlegenes Juwel und umweltbewusste Zufluchtsstätte für alle.

Beste indigene Küche: Restaurant Hiakai, Wellington, Neuseeland. Die Maorisamoanische Köchin Monique Fiso bietet Spitzengastronomie.

Beste Stimme der Inklusion: Jeff Jenkins. Der Blog The Chubby Diaries bietet praktische Informationen für Reisende mit Übergrößen.

Beste LGBTQ+-Stimme: A Couple of Men. Die Amsterdamer Blogger geben Einblicke in LGBTIQ-freundliche Ziele und inspirieren.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Bester barrierefreier Reiseveranstalter: Wheel the World, Kalifornien. Ein Reiseunternehmen für Menschen mit Behinderungen.

[Text: Zusammen mit dpa]

  • Quelle:
  • NOIZZ.de