Na, summst du auch schon heimlich seit Mitte Oktober "Oh Tannenbaum" vor dir her? Hat dein Herz einen kleinen Sprung gemacht, als du die ersten Lebkuchen in den Supermarkt-Regalen gesehen hast? Dann ist der aktuelle Teil-Lockdown die perfekte Zeit für dich, um dich optimal auf die kommende Adventszeit einzustimmen. 19 Tipps, mit denen du in den nächsten Wochen nicht vor Langweile zu Hause eingehst, sondern deiner Weihnachtsliebe jetzt schon frönen kannst.

#1 Endlich mal die ganze Wohnung dekorieren!

Oft ist es im Dezember doch so: Man hat Bock auf Weihnachts-Deko, kann sich aber ewig nicht entscheiden, wie genau die aussehen soll. Verzweifelt kauft man eine Lichterkette, die man vor lauter Weihnachtsfeiern und Weihnachtsmarkt-Saufgelage vergisst aufzuhängen. Zwei Tage vor Heiligabend will man dann doch noch "kuscheliges Ambiente" schaffen – nur um direkt wieder zur Verwandtschaft abzuhauen. Bis Mitte Februar verstaubt die halbherzig angebrachte Lichterkette an der Gardinenstange, bis sie in den Keller verfrachtet wird. Wo auch der Weihnachtsschmuck der letzten fünf Jahre liegt. 2020 kann mehr: Immerhin wirst du diesen Winter genug Zeit in den eigenen vier Wänden verbringen, dass sich das Schmücken wirklich mal lohnt. Also: Frühzeitig checken, was der eigene Fundus hergibt, schöne Kerzen kaufen gehen, Zweige sammeln ... und das Zuhause schon Ende November in ein Winterwunderland verwandeln, auf das Santa neidisch wäre.

#2 Bastel Adventskalender für Menschen, die du liebst

Billo Schoko-Adventskalender vom Discounter? Ist nicht wirklich das, was man seinen Liebsten am ersten Dezember vor die Nase halten will. Viel schöner: Selbstgemachte Adventskalender, die thematisch auf das Hobby oder die Leidenschaft der beschenkten Person abzielen. Die Tee-Liebhaberin freut sich über 24 verschiedene Earl-Grey-Mischungen bestimmt mehr als 24 daumengroße Stücke Vollmilch-Schokolade. Der DIY-ler bekommt dagegen alles vom Textmarker bis Kunstharz-Kit.

>> 24 Ideen für deinen Sex-Adventskalender

#3 Mach dir einen eigenen Adventskranz

Eine der schönsten Adventstraditionen. Jeden Sonntag eine der vier Kerzen auf dem Adventskranz anzünden. Der besteht bei vielen aus Zeitnot, man kennt's, aus vier Kerzen, die ohne Kranz auskommen müssen. To-Do im Lockdown: Endlich einen echten Adventskranz basteln! Der lässt sich klassisch aus Tannengrün oder aus Eukalyptus, Gräsern und Trockenblumen binden.

Adventskränze können auch cool aussehen

#4 Backe alle Plätzchen, die dir sonst immer zu aufwendig waren

Butterplätzchen mit bunten Streuseln haben nur in Haushalten mit mindestens einem Kleinkind eine Daseinsberechtigung. Für alle anderen gilt: Strengt euch gefälligst ein bisschen an! Es gibt so viele Rezeptideen, die über klassischen Mürbeteig mit bunter Zuckerverzierung hinausreichen: Wie wäre es neben Zimtsternen und Vanillekipferl mal mit Glühwein-Keksen, Mini-Zimtschnecken oder Candy-Cane-Cookies?

#5 Gab es je eine bessere Zeit für Glühwein-Daydrinking?

Nein. Bars und Restaurants haben zu, der Weihnachtsmarkt fällt dieses Jahr auch flach. Was bleibt: Glühwein-Daydrinking im eigenen Wohnzimmer. Fleißige machen sich das süffige Getränk aus Wein, Saft, Orangen und Zimt selbst. Faule rettet eine Einkaufstour zu Ikea: Die Schweden haben nicht nur günstige Möbel, sondern auch legendären Glühwein (In der Weinflasche, für unter 3 Euro). Finger weg vom Tetrapack-Glühwein aus dem Supermarkt: der macht Kater und Kopfschmerz, zwei Dinge, die wir gerade alle nicht noch zusätzlich zum ganzen Weltschmerz gebrauchen können.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

>> 8 Trinkspiele, die dir ein geiles Weihnachtsfest bescheren

#6 Versuche, dein liebstes Weihnachtsmarkt-Essen nachzukochen

Um die geschlossenen Weihnachtsmärkte haben wir ja gerade schon getrauert. Jetzt heißt es, Tränen abwischen und sich überlegen, wie man sein liebstes Weihnachtsmarkt-Essen einfach Zuhause nachkochen kann. Ganz easy: Bratwurst im Brot. Auch noch relativ leicht: Schupfnudeln mit Sauerkraut oder Champignons in Knoblauchsoße. Etwas schwieriger: Crêpes mit Zucker und Zimt. Für Fortgeschrittene: Germknödel mit Vanillesoße und heißen Kirschen.

#7 Mach lange Spaziergänge an Orten, die du noch nicht kennst

Tee in die Thermoskanne gefüllt, Handschuhe an und los geht's: Egal wo du wohnst, ganz sicher gibt es auch in deiner Stadt Straßen, die du noch nicht entlanggelaufen bist, kleine versteckte Ecken, die entdeckt werden wollen – oder, wenn du auf dem Dorf lebst, Waldwege, die von deiner traditionellen Spazierroute abweichen.

#8 Schreib' endlich Weihnachtskarten!

Auch so etwas, das man sonst im Vorweihnachtstrubel gerne mal vergisst. Wie herzerwärmend ist es, an eine grauen Wintermorgen in den Briefkasten zu schauen – und da liegt eine wunderschöne Weihnachtskarte mit lieben Grüßen? Zaubere deinen Freund*innen und deiner Familie ein Lächeln in Gesicht und vergiss nicht deine älteren, einsameren Verwandten: Gerade die freuen sich über klassische Post.

Sei Kreativ beim Weihnachtskarten-Basteln!

#9 Hübsch' deine Wintergarderobe auf ...

Sommerkleider, Sonnenbrillen und Flipflops dürfen die nächsten Monate gerne in einem Koffer unterm Bett überwintern (Mottenschutz nicht vergessen). Mach Platz für kuschelige Pullover, Schals und deine liebsten Jacken auf der Kleiderstange!

#10 Erstelle Weihnachtsplaylists und erspar dir so grausigen "Last Christmas"-Trash an Heiligabend

Weihnachtslieder spalten bekanntlich nicht erst seit "Last Christmas" die Gemüter. Wer sich an den Feiertagen weder mit kitschigem Xmas-Pop beschallen, noch trostloser Stille hingeben will, sorgt vor – und bastelt sich jetzt Weihnachtsplaylists, die besinnliche Songs aus unterschiedlichen Genres beinhalten.

#11 Kümmere dich frühzeitig um Weihnachtsgeschenke

Du dachtest, es gibt nichts Schlimmeres, als am Vormittag des 24. Dezembers hektisch durch vollgestopfte Malls zu hetzen, um noch die letzten Geschenke zu besorgen? Stell dir das mal dieses Jahr vor: Mit Maskenpflicht, die dich in den eh schon überheizten Geschäften noch mal mehr schwitzen lässt – und tausend gestressten Menschen, die einen Fick auf Abstandsregeln und Händedesinfektion am Eingang der Shops legen. Corona dankt! Sei schlau und kauf deine Weihnachtsgeschenke ausnahmsweise rechtzeitig: Du ersparst dir die unnötige Panikattacke an der Kasse und musst auch keine Sorge haben, dass du zwischen den Jahren plötzlich Corona-positiv isoliert und schwach im Bett verbringen musst.

Hübsche Verpackung, noch hübscherer Inhalt? Endlich frühzeitig Geschenke shoppen!

>> Warum falsche Höflichkeit unsere Geschenk-Kultur fickt

#12 ... oder mach sie selbst!

Noch besser: Lass Kapitalismus Kapitalismus sein und nutze den Teil-Lockdown, um deine Weihnachtsgeschenke selbst zu machen. Das bringt Abwechslung, schont den Geldbeutel und ist individueller als der hastig bei DM in der Kassenzone gekaufte Amazon-Gutschein.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

#13 Sei ein sexy Santa!

Bring ein bisschen Schwung in dein Sexleben. Nimm dir Zeit für dich, deine Lust und dein Love Interest. Bestellt dir ein paar Dessous, in denen du dich begehrenswerter als jedes Weihnachtsgeschenk fühlst. Mit irgendwas muss man die Wochenenden und Abendstunden ja füllen.

#14 Unterstütze ein gutes Projekt

Ob Naturschutz, Obdachlosenhilfe oder Kindernothilfe – es gibt so viel wichtige Projekte, die gerade jetzt in Corona-Zeiten noch mal auf mehr Unterstützung angewiesen sind wie vor der Pandemie. Informiere dich, wie du auf lokaler Ebene helfen, wie du bedürftige Menschen finanziell supporten und ob du vielleicht auch von zu Hause aus gemeinnützig arbeiten kannst.

#15 Starte eine Wichtel-Projekt für Kolleg*innen

Trash-Wichteln mit den Kolleg*innen vor Weihnachten? Eigentlich immer funny – im Homeoffice, aber nicht so wirklich umsetzbar. Oder doch? Wie wäre es, das ganze mal Kettenbrief-artig per Post zu starten? Freut sicher den ein oder anderen – und ist gleichzeitig eine schöne Teamübung für alle Beteiligten.

Wer freut sich nicht über schöne Weihnachtsbriefe?

#16 Lass dir vorlesen!

Was als Kind zur festen Routine vorm Einschlafen gehörte, haben wir irgendwie verlernt: Statt einer Gute-Nacht-Geschichte zu lauschen, scrollen wir meist selbst im Bett liegend noch durch Instagram oder TikTok. Für unseren Schlaf ist das alles andere als hilfreich. Wie wär's zur Abwechslung mit einem Social-Media-Detox in den Wochen vor Weihnachten? Gönn dir stattdessen ein schönes Hörbuch oder einen spannenden Podcast.

#17 Putz deine Schuhe für den Nikolaus

... oder für deine Wiederkehr zu sozialen Events, wenn das alles over ist.

#18 Mach ein Probe-Weihnachtsessen!

Heiligabend und die beiden Weihnachtsfeiertage können ganz schön stressig sein – wenn dann auch noch was beim Essen schief geht (Gans angebrannt, Rotkohl zerkocht, Kartoffelsalat matschig), kann das schnell mal zum ganz großen Familiendrama führen. Sorge vor, indem du dein Weihnachts-Wunschessen schon jetzt auf den Speiseplan setzt und so ein potenzielles Fiasko verhinderst.

>> "Dann bekommst du eben Pute!": Vegetarische Weihnachten bei polnischer Familie

#19 Plane den perfekten Weihnachtsbaum

Ein hübscher Weihnachtsbaum

Gönn dir endlich den Weihnachtsbaum deiner Träume. Kaufe so viel farblich zueinander passende Weihnachtskugeln, wie dein Herz begehrt und Lametta bis zum Abwinken. Verabschiede dieses beschissene Jahr mit so viel Glitzer, dass du glaubst, beim Anblick deines Baumes geblendet zu werden – der Januar wird wieder trist und grau genug!

  • Quelle:
  • NOIZZ.de