Aber lasst euch bloß nicht erwischen!

Wenn die Temperaturen steigen, dann steigt auch unsere Lust. An einem lauen Sommerabend mit seinem Schatz noch ein Picknick im Park veranstalten oder bei einem Wein in einer Bar plötzlich einen sexy Flirt kennenlernen? Jetzt brennt nicht mehr nur die Sonne auf eurer Haut, sondern auch die Stimmung zwischen euch. Da kann es schon mal sein, dass man von Gefühlen übermannt wird und da plötzlich die Lust auf ein kleines, heißes Nümmerchen im nächsten Gebüsch aufkeimt.

Laut einer Umfrage der Erotik-Community JOYClub ist das übrigens nicht nur eine wilde Fantasie, sondern kommt viel häufiger vor, als wir uns vielleicht denken würden. An der Umfrage nahmen 5.000 Mitglieder teil, die zu ihren Sex-Fantasien und Erfahrungen unter freiem Himmel befragt wurden: 95 Prozent träumen von heißen Sex im Freien, 90 Prozent hatten sogar schon einmal welchen!

Gerade Sex am Strand und im Wasser, stehen schon seit unseren frühen Jugendtagen auf unseren Wunschlisten –  dabei sind ausgerechnet diese beiden Erfahrungen alles andere als empfehlenswert. Beim Sex am Strand hat man später Sand an Stellen an denen er eindeutig nicht hingehört und im Wasser kann es nicht nur ziemlich unhygienisch sein sondern auch die Verhütung gefährdet werden. Wälder und Wiesen sind dagegen gerade für Outdoor-Sex-Einsteiger zu empfehlen – vor allem auch, weil die Gefahr, dass man beobachtete wird, dort noch etwas kleiner ist.

Fremde haben auch beim Sex unter freiem Himmel nichts zu suchen

Laut der Umfrage stehen 70 Prozent nämlich überhaupt nicht darauf, von Fremden beim Sex beobachtet zu werden. Die anderen 30 Prozent der Befragten fanden dagegen, dass „ein diskreter Zuschauer“ es nur noch spannender macht. Von den Frauen und Männern, die bei ihrem kleinen Abenteuer auf keinen Fall erwischt werden wollten, gaben einige sogar an, dass sie den Sex abbrechen würden, sobald fremde Augenpaare in Sicht kommen.

Auf Nummer sicher gehen, ist in solchen Fällen auch besser: Denn es gibt da ja noch diese Sache mit dem Gesetz. Sex im Freien ist nicht direkt verboten, wenn sich eine Person allerdings davon gestört fühlt, dann kann eine Anzeige wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses im Briefkasten landen. Wer es trotzdem wagen will: 39,8 Prozent der Befragten gaben an, dass sie so eine Szene in der freien Natur schon einmal beobachtet hätten, nur 2,6 Prozent fühlten sich davon tatsächlich gestört.

Um gar nicht erst eine Anzeige zu riskieren, sagten 10 Prozent der Befragten, dass sie lieber auf Outdoor-Sex verzichten würden. Rund 78 Prozent sahen das etwas anders: Sie genossen ihr kleines Freiluftabenteuer, achteten aber darauf möglichst diskret vorzugehen.

Quelle: Noizz.de