Kokain und Heroin sind die neuen Rosen und Lilien. Die Band Rammstein hat ihre europäische Stadiontour verschoben und setzt wohl auf eine zweite Einnahmequelle: Parfüms. Nach ihrem ersten Eau de Toilette "Kokain" folgen zwei weitere Editionen.

Die Gefahr, nach einem Drogenentzug rückfällig zu werden, ist hoch. Sogar der Geruch von Rauschmitteln kann das Suchtgefühl wieder aufkommen lassen. Wer aber glaubt, den Duft von Kokain nur in der Nähe von Junkies zu erschnuppern, liegt falsch. Fans von Rammstein könnten ebenfalls nach Drogen riechen – wobei sie vielleicht gar keine einnehmen. Woran das liegt? An den Parfüms der Band: "Kokain" – und die Neu-Editionen "Kokain White Ash" und "Kokain Black Ash".

>> Echter Sex in "Till the End": Alle Details zu Till Lindemanns neuem Musikvideo

Kokain - das erste Eau de Toilette von Rammstein

Kokain und Heroin treffen auf Feuer und Leder

Die Metall-Band hat bereits 2019 ein Eau de Toilette veröffentlicht, das als "Kokain Intense" sogar in Drogerieläden erhältlich war. Die Kopfnote soll nach reinem Kokain und Heroin duften, im Herz auf Benzin und Patschuli treffen und in der Basisnote den Geruch von verbrannten Hölzern, Leder und Feuer vereinen. "Rammstein Kokain – macht süchtig", heißt es in der Produktbeschreibung. Ob der Duft wirklich nach Drogen riecht und süchtig macht, sei dahingestellt.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Inwiefern sich die neuen Editionen von dem Geruch ihres Vorgängers unterscheiden, ist nicht bekannt. Bisher wurde nur das Design veröffentlicht. Die Fanseite "Rammstein Belgium" hat auf ihrer Facebook-Seite die Neuigkeit bekannt gegeben und ein Foto des Flakons veröffentlicht. Demnach scheinen die Düfte ab dem 20. Juni 2020 erhältlich zu sein.

Zugegeben, wir werden den miefigen Duft von Festivals dieses Jahr ein wenig vermissen. Holz, Leder, Feuer – alles legitime Gerüche, die einen in Rammstein-Konzert-Erinnerungen schwelgen lassen können. Aber Heroin? Come on! Nach dem umstrittenen Gedicht von Till Lindemann eine fragwürdige Marketing-Strategie.

>> Vergewaltigungsfantasien: So ekelhaft ist der Gedichtband von Rammstein-Sänger Till Lindemann

>> So krass ist das neue Rammstein-Video wirklich

  • Quelle:
  • Noizz.de