Das gibt's auf der ganzen Welt nur einmal ...

Auf den ersten Blick klingt es wie ein schlechter Scherz. Ist es aber nicht! Die kenianische Regierung hat das weltweit schärfste Gesetz gegen Plastiktüten eingeführt. Laut dem Gesetz können Hersteller und Verteiler der praktischen Taschen mit bis zu 4 Jahren Haft oder 40.000 Dollar Bußgeld bestraft werden.

Kenia ist nicht das erste Land, dass sich gegen Plastiktüten positioniert. In rund 40 Ländern gibt es für die Tüten schon scharfe Vorschriften. So krass wie in Kenia sind sie aber nirgendwo. Mit dem Gesetz will die Regierung die Verbreitung des umweltschädlichen Materials stoppen.

Die bisherige Tagesbilanz verrät auch warum: 100 Millionen dünner Plastiktüten sind täglich von Supermärkten ausgegeben worden. Nach dem Gebrauch wurden sie einfach weggeworfen, verschmutzten die Straßen der Haupstadt Nairobi.

In Nairobi haben die Plastiktüten sich zu Bergen aufgehäuft

Plastik baut sich nur sehr schlecht ab, verschmutzt die Umwelt und vor allem unsere Weltmeere. Rückstände wie Mikro- und Nanoplastikpartikel werden von Tieren aufgenommen und sind sehr schädlich für ihren Organismus.

Das Gesetz soll sich übrigens nicht gegen diejenigen richten, die nur mit einer Plastiktüte durch Kenia laufen. Trotzdem verbietet der Gesetzestext es der Polizei nicht gegen die „normalen Leute“ vorzugehen.

Quelle: Noizz.de