Letztes Jahr wurde ein Schüler in New Jersey gezwungen, seine Dreadlocks abzuschneiden.

Als erster Bundesstaat der USA geht Kalifornien mit einem Gesetz gegen Diskriminierung aufgrund von Frisuren vor. Gouverneur Gavin Newsom unterzeichnete am Mittwoch den sogenannten "CROWN"-Entwurf zum Schutz von Menschen mit natürlichen Haarformen wie Dreadlocks und Afro-Frisuren am Arbeitsplatz und in Schulen.

Die schwarze Senatorin Holly Mitchell hatte den Vorschlag eingebracht, der sich vor allem gegen die Benachteiligung von Afroamerikanern richtet. "Dieses Gesetz schützt die Rechte schwarzer Kalifornier, die ihr Haar auf natürliche Weise tragen wollen, ohne den Druck, sich an eurozentrische Normen anpassen zu müssen", sagte Mitchell.

Gouverneur Newsom hatte auf den Fall eines schwarzen Schülers an einer Highschool in New Jersey verwiesen, der 2018 von seinem Trainer gezwungen worden war, seine Dreadlocks für einen Wrestling-Wettbewerb abzuschneiden. Befürworter des neuen Gesetzes in Kalifornien hatten von Benachteiligungen am Arbeitsplatz wegen ihrer Frisuren berichtet.

Erst vor Kurzem entschied sich New York City auch dafür, Benachteiligungen aufgrund einer Frisur zu verbieten. Eine solche Diskriminierung kann dort nun bis zu 220 Tausend Euro Strafe kosten.

>> New York verbietet Frisuren-Diskriminierung

>> Blackfacing-Vorwurf gegen Shirin David – so verteidigt sich der YouTube-Star

[Zusammen mit: dpa]

  • Quelle:
  • Noizz.de