Die alten Steinbrüche sind eine beliebte Party-Location.

Unter den Straßen von Paris erstreckt sich eine unwirkliche Parallelwelt: Tunnel, Säle und Brunnen, ein kleines Schloss. Im 18. und 19. Jahrhundert wurden in den früheren Steinbrüchen die sterblichen Überreste von sechs Millionen Menschen aufeinandergestapelt. Heute können die Katakomben besichtigt werden. Sie sind eine Touristenattraktion – und ein verbotener Treffpunkt fürs Frankreichs feiernde Jugend.

Denn außerhalb des offiziellen Bereichs ist der Zugang verboten. Viele Pariser steigen trotzdem in das Stollensystem herab, um auf Erkundungstour zu gehen.

Jetzt wurden zwei Jugendliche gerettet – nachdem sie sich in den Katakomben verlaufen und drei Tage lang keinen Ausgang gefunden hatten. Die beiden 16- und 17-Jährigen wurden von Rettungskräften in dem unterirdischen Gangsystem gefunden, wie die Feuerwehr mitteilte. „Wir haben sie dank der Suchhunde gefunden“, sagte ein Sprecher. Die Jugendlichen wurden mit Unterkühlungen ins Krankenhaus gebracht.

Quelle: Noizz.de