Nena hat sich auf Instagram kryptisch geäußert. Sie spricht von Freiheit, Licht und Wahrheit. Nun fragen sich alle, ob die Popmusikerin nun zu den Verschwörungstheoretiker*innen abgewandert ist. Ist Nena der neue Wendler?

Unter einen visuell ziemlich egalen Insta-Post am 15. Oktober schrieb Nena: "Ich habe meinen tiefen Glauben an Gott. Daher kommt mein Vertrauen ins Leben. Und ich habe meinen gesunden Menschenverstand, der die Informationen und die Panikmache, die von außen auf uns einströmen, in alle Einzelteile zerlegt. Und so ist es mir möglich, mich nicht hypnotisiert von Angst in die Dunkelheit ziehen zu lassen. Lasst uns ins Licht gehen und für die Liebe stehen, denn trotz allem Wahnsinn, den wir hier erleben, glaube ich und weiß, dass der positive Wandel nicht mehr aufzuhalten ist."

Nena: Esoterik oder Aluhut?

Gut, könnte man für ein bisschen Eso-Gefasel halten – wenn nicht gerade Corona wäre und die Schlagwörter von Nena nicht auch ziemlich gut zu allseits bekannten Corona-Leugner*innen passen würden. Wir erinnern uns: Neben den ganzen Nazis auf den Corona-Demos gab es auch weltfremde Hippies, die Corona für Unfug hielten und Liebe für alle predigten.

Fragten sich also direkt alle: Ist die Nena jetzt etwa auch Aluhutträgerin? Läuft sie bald neben veganem Grünkernbratling-Hildmann und schwererziehbarem Sohn Mannheims Xavier Naidoo gegen Merkels sogenannte Corona-Diktatur in den Kampf? Immerhin hatte Attila Hildmann vor wenigen Tagen angedeutet, dass er, neben dem Wendler, noch zehn weitere Promis zu seiner Armee zählen darf, die sich demnächst auch als solche outen wollen. Naidoo scheint Nenas Message jedenfalls richtig gut zu finden: Er postete zwei Emojis unter Nenas Text – ein Dankes-Emoji und ein Herzchen – Nena antwortete entsprechend.

Xavier Naidoo findet Nenas Nachricht super.

Nena und die Schlafschafe

Neben Xavier Naidoos Posts waren die Kommentare insgesamt ziemlich eindeutig: Die einen freuten sich, dass Nena nun auch endlich auf dem rechten Weg sei – und sie nun nicht mehr zu uns dummen Schlafschafen gehört. Andere halten Nenas Karriere nun für beendet und wenden sich von ihr ab. Dabei kann man eigentlich gar nicht so richtig sagen, inwiefern Nena denn nun Wachschaf ist oder an sonstige verschworene Zusammenhänge glaubt.

Sie selbst kommentierte immer mal wieder selbst unter ihrem Posting, der Wortlaut ist stets eher vage "Jeder hat seinen eigenen Weg" schrieb sie zum Beispiel. "Bild" fragte konkreter nach. Vom Management Nenas kam dann folgende Nachricht: "Wir sehen einige Maßnahmen kritisch – zum Beispiel Maskenpflicht für Kinder und dass Familienmitglieder Sterbende nicht besuchen und begleiten dürfen – und wie Nena schon vor Wochen gesagt hat: 'Angst ist kein guter Berater'." Aha, ja super. Angst ist also kein guter Berater, Antisemitismus der Marke Xavier Naidoo aber schon, oder wie? Jedenfalls möchte die 60-Jährige sich keinem Lager zuordnen lassen: "Nena stellt sich auf keine Seite, sondern hat eine Meinung und Gefühle, denen sie in erster Linie in ihrer Musik Ausdruck verleiht."

Nenas möchte doch einfach nur Musik machen

So gut, so nichtssagend. Aber was wollte Nena denn nun sagen, als sie schrieb, dass wir alle ins Licht gehen sollen und der positive Wandel nicht mehr aufzuhalten ist? Klingt ein bisschen wie einmal zu lange grüne Brille auf der Rübe gehabt. Aber Moment: Es gibt ja auch noch die vom Management angesprochene Musik.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Nenas neues Album "Licht" kommt am 16. Oktober raus. Es ist eine Platte voller elektronisch-frisch produziertem Deutschpop, der einen nicht vom Hocker haut, aber auch nicht stört. Es kommen Lyrics vor, in denen Nena auch hier was von Licht, Liebe, gegen den Strom schwimmen und der Wahrheit faselt. Ist Nenas Eso-Trip also vielleicht Programm? Möchte sie mit aufsehenerregenden und ungenauen Insta-Posts einfach ein bisschen Aufmerksamkeit generieren, um ihre Musik besser zu verkaufen?

Vielleicht ist es auch von allem ein bisschen: Corona-Maßnahmen findet sie ja scheinbar teilweise tatsächlich doof. Aber nicht so doof, dass sie sich dazu aufschwingt, Kampfesreden á la Attila Hildmann zu halten. Ein Zeichen setzt sie mit ihrem uneindeutigen Rumgenudel leider dennoch: Sie stellt infrage, ob Corona-Maßnahmen sinnvoll sind und setzt dem Licht und Liebe entgegen. Bei der aktuell anrollenden zweiten Corona-Welle wäre eine Maske und Händewaschen ratsamer.

>> Attila Hildmann verbreitet rechte Verschwörungstheorien – jetzt wird er dafür bestraft

Nena: Das höhere Wesen aus purem Licht

Aber vielleicht liegen wir ja auch alle falsch und Nena ist einfach ein höheres Wesen. Sie sagt auf Instagram ja immerhin, dass sie in der Lage ist, mit ihrem Menschenverstand alle Informationen in Einzelteile zu zerlegen. Wir wissen nicht genau, wie wir uns das vorstellen dürfen, müsste aber ungefähr so aussehen: Nena reitet auf Lichtstrahlen voller Liebe durch die Gegend und brettert mit ihrem Kopf voller Verstand so lange gegen alle Corona-Fakten, bis diese aufgeben und der von ihr prophezeite positive Wandel kommt. Finden wir gut, klingt wie bei den Avengers.

Wenn wir uns so an die erste Staffel "The Voice" erinnern, passt das auch ganz gut zu der Musikerin: Nena saß in der Jury, ballerte schon damals alle mit ihrem Weltumarmer-Pathos zu und wirkte ganz weit weg. Sie fand immer alles voll schön, war ständig maßlos ergriffen und wirkte eigentlich ziemlich genauso wie jetzt auch. Also voller Wahrheit, Liebe, Licht und Koks. Ob Letzteres überhaupt am Start war und inwiefern es vielleicht auch etwas zu viel gepuderte Näschen gab, wissen wir nicht. Es ist reines Mutmaßen.

Vielleicht ist Nena ja auch gar keine Aluhutträgerin. Sie ist vielleicht auch gar keine Corona-Leugnerin. Möglicherweise ist ihr Insta-Post auch kein Marketing. Es geht ihr eventuell auch gar nicht um Verkaufszahlen, ihr neues Album oder sonst was. Vielleicht ist Nena auch einfach nur übergeschnappt. Spätestens, wenn sie ihre eigene Telegram-Gruppe gründet, wissen wir bescheid.

  • Quelle:
  • Noizz.de