Ob's geklappt hat? Entscheidet selbst!

Der Kardashian-Jenner-Clan lehrt uns: Wer schön sein will, sucht sich am besten einen guten Chirurgen.

Die Brasilianerin Jennifer Pamplona hat sich bisher besonders ambitioniert an diesem Schönheitsmodell orientiert und mal eben eine halbe Million für ihren Look ausgegeben. Ein solches Sümmchen beschert einem in Pamplonas Fall ganze 20 Operationen – nach eigenen Angaben im Gesicht, am Hintern, an den Beinen und Brüsten und ... äh ... eigentlich an allem, was bearbeitet werden kann.

Der britischen The Sun erzählt Pamplona, dass die Schnippeleien an ihrem Körper anfangs eher ein Hobby waren. Mittlerweile verfolgt sie jedoch ein festes Ziel: Sie möchte aussehen wie Kim Kardashian selbst. Oder wenigstens ihrem Signature-Look ähnlich sehen.

Gut: Kurven, eine Menge Make-up, dunkle lange Haare, volle Lippen – kriegt Jennifer Pamplona total hin. Wie Kim K. sieht Pamplona unserer Meinung aber dennoch nicht aus:

Sorry Jenny: Nur weil du Kims Motive imitierst und dir dabei das Handy vors Gesicht hältst, bist du keine Kim. Aber wenn es so einfach wäre, könnte es ja auch jede. Erfolgreich ist Jennifer als Kim-Lookalike dennoch: Sie hat 300.000 Follower auf Instagram, sie modelt und hat ihre eigene Beauty-Linie.

Erste Aufmerksamkeit bekam Jennifer Pamplona übrigens, als sie Celso Santebanes datete. Letzterer verstarb an Leukämie, war zu Lebenszeiten aber ebenfalls als Schönheits-OP-Wunder und menschlicher Ken bekannt.

Später war Pamplona Protagonistin einer Reality-Show, in der sie sich innerhalb 24 Stunden neun OPs unterzog. Eines ist also eindeutig: Das Geltungsbedürfnis und die Liebe zum Beauty-Doc dürfte bei Pamplona und Kardashian auf jeden Fall ähnlich ausgeprägt sein.

Quelle: Noizz.de