Wir erklären dir die neuen Insta-Updates.

Die Plattform mit mittlerweile 800 Millionen Usern will noch mehr zur Wohlfühl-App werden: Durch die Neuerungen soll sich „jeder ohne jegliche Art der Belästigung auf der Plattform sicher fühlen, er selbst zu sein“, heißt es in einer Pressemitteilung.

NOIZZ hat für euch die neuen Features gecheckt – und zeigt euch hier die spannendsten.

In deiner Story kannst du jetzt sechs neue „Freundlichkeits-Sticker“ benutzen. Hier schon mal drei davon:

Einer der neuen Sticker – designt hat ihn ein User aus Wales
Foto: / Promo
Dieser Sticker stammt aus New York
Foto: / Promo
... und der hier aus Japan
Foto: / Promo

Die Sticker wurden von Usern aus der ganzen Welt designt. Wenn du einen von ihnen in einer Story entdeckst, kannst du drauf tappen und sehen, welcher Künstler ihn entworfen hat.

NOIZZ-Style-Fazit: eher gewöhnungsbedürftig.

Du kannst mit deinem privaten Account jetzt einzelne andere Accounts blockieren. So können die deine Beiträge nicht mehr kommentieren.

Außerdem kannst du einstellen, dass Instagram beleidigende Kommentare automatisch für dich blockiert. Diese Funktion findest du unter „Kommentare“ in deinem Einstellungsmenü. Bisher gab es dieses Tool nur für Kommentare auf Englisch – jetzt erkennt Instagram Beleidigungen auch auf deutsch, französisch, arabisch und portugiesisch.

Hier kannst du deine Kommentar-Einstellungen updaten
Foto: / Promo

Seit Ende 2016 kannst du Beiträge von Menschen melden, die mentale Probleme haben könnten und psychisch labil wirken. Neu: Das geht jetzt auch bei Live-Übertragungen. Siehst du darin jemanden, der psychisch krank auf dich wirkt, kannst du das melden. Du bleibst dabei anonym.

Die Person bekommt dann eine Nachricht, in der ihr Hilfe angeboten wird. Sie kann zum Beispiel eine Hilfe-Hotline anrufen oder einen Freund kontaktieren.

Hier findest du das neue Melde-Tool: am unteren Ende des Bildschirms auf dem „...“-Symbol
Foto: / Promo

NOIZZ-Fazit: Die Instagram-Updates gehen in die richtige Richtung – gegen Beleidigungen und Hass in Social Media vorzugehen, ist 2017 Pflicht.

In puncto Sticker hatten wir uns leider mehr erhofft. Sie stammen zwar von echten Künstlern, sind aber ziemlich langweilig. Da geht noch was, Insta!

Quelle: Noizz.de