Es schneit, es schneit ...

Es ist der absolute Weihnachtstraum: An Heiligabend fallen große Schneeflocken und verwandeln die Landschaft in ein perfektes Winterwunderland. Das ist leider oft nicht die Realität, sondern nur eine schöne Vorstellung.

Es gibt aber Städte, in denen die Chance größer ist, dass an Heiligabend Schnee liegt. Warenvergleich.de hat analysiert, wie oft es in den letzten 43 Jahren in den deutschen Landeshauptstädten weiße Weihnachten gab.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

In der bayerischen Landeshauptstadt gab es seit 1975 13 Mal Schnee an Weihnachten. Keine Überraschung – München ist die südlichste Stadt im Vergleich und in Alpennähe.

Hier konnten sich die Leute 12 Mal über weiße Weihnachten freuen.

Knapp dahinter liegt die thüringische Landeshauptstadt mit 11 schneereichen Weihnachtsfeiertagen.

München ist Schneesieger

Schlusslicht ist Düsseldorf, wo nur 4 Mal seit 1975 an Weihnachten Schnee lag. Generell gäbe es in Ballungszentren seltener weiße Weihnachten als in den ländlichen Regionen oder Kleinstädten, sagt Mounia Kramcha von Warenvergleich.de. Und: Die östlichen Bundesländer haben öfter Schnee an Heiligabend als die westlichen. Den ersten Schnee gibt es meistens im November. Bis Weihnachten verschwindet er dann aber oftmals wieder.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Fazit: Weiße Weihnachten sind eher die Ausnahme. Trotzdem würden wir uns über ein paar Schneeflocken an Heiligabend freuen.

Quelle: Noizz.de