Sogar männliche Lieferanten müssen draußen bleiben.

In Berlin-Kreuzberg gibt es jetzt eine Shisha-Bar nur für Frauen. Männer haben keinen Zutritt! Die Absicht ist, laut Betreiber Muhammad Armih, endlich einen Ort zu schaffen, wo Frauen frei von männlichen Blicken und Sprüchen quatschen, chillen und rauchen können.

Laut einem Bericht in der B.Z. wurde der Betreiber von seinen verheirateten Schwestern und Cousinen inspiriert, er selbst kommt nur im Notfall in den Laden.

Das „Lady Hookah“ in der Kreuzberger Urbanstraße hat deshalb auch fast nur Frauen als Mitarbeiter. Bis auf männliche Aufpasser, die Männer rausschmeißen, falls diese sich doch mal in den Laden verirren.

Kopftuchtragende Frauen können deshalb in dem Laden ihre Kopftücher ablegen, denn die Fenster sind mit Vorhängen geschützt.

Die Bar kommt anscheinend gut an: Auf Facebook teilt die Bar Lady Hookah Fotos von den Frauen, die den Laden besuchen – natürlich mit Sichtschutz in Form von rosa Karten.

In der türkischen Gemeinde stößt das Konzept auf Kritik:

„Frauen sollten das Recht haben, unter sich zu sein, sei es nun eine Shisha-Bar oder in einem Café“, meint Ayse Demir, Vorstandssprecherin des Türkischen Bundes in Berlin-Brandenburg.

Das Konzept sei aber fragwürdig, da es auf frauenfeindliche Strukturen reagiere, so Demir.

Quelle: Noizz.de