Na, dann: Salute!

Wer bittere Getränke, den süßen vorzieht hat ein Problem. Eine Studie der Uni Innsbruck zeigt, dass Menschen, die den bitteren Geschmack mögen, häufiger psychopathische oder sadistische Verhaltenszüge aufweisen, als Menschen, die es lieber süß, sauer oder salzig mögen.

Für die Studie wurden 500 Frauen und Männer aus den USA befragt, welche Geschmacksrichtungen sie bevorzugen. Dabei sollten sie Speisen und Getränke beurteilen und anschließend Fragebögen zu ihrer Persönlichkeit ausfüllen. Bei den Fragebögen wurde unter anderem nach Aggressionspotenzial und Gewissenhaftigkeit gefragt. Das Ergebnis lautet:

„Eine generelle Vorliebe für bittere Geschmack zeigte sich als verlässlicher Vorhersager für Machiavellismus, Psychopathie, Narzissmus und Alltagssadismus“, so der Bericht, der im Magazin Appetite veröffentlicht wurde.

Das würde bedeutet: alle Gin-Tonic-Liebhaber sind folglich Psychopathen. Nein, natürlich sollt ihr nicht aufhören euer Lieblingsgetränk zu mixen. Schließlich würde man sich eher zum Psychopathen entwickeln, wenn man auf alles, was Spaß macht und gut schmeckt, verzichten müsste. Denn bitter ist schließlich auch: dunkle Schokolade, Kaffee und Grapefruit. Und diese kleinen Freuden im Leben lassen wir uns nicht nehmen!

Quelle: Noizz.de