Aber das WLAN kommt doch dadurch auch nicht zurück!?

Ein thailändischer Gamer ist komplett ausgerastet, weil ihm sein Stiefvater das WLAN abgedreht hat. Der 29-Jährige kam betrunken nach Hause, spielte auf seinem Handy Videospiele und störte damit seine Mutter und ihren Partner. Um weiterschlafen zu können, stellte die Familie das WLAN aus. Daraufhin wollte der Thailänder seine Familie vergiften.

Zunächst sei der Gamer komplett ausgerastet, habe seinen Stiefvater beschimpft und Chaos in der Wohnung verursacht. Danach vergiftete er den Frischwasservorrat der Familie mit tödlichen Pestiziden. "Ich sah, wie mein Sohn die Treppe hinunterging und gegen zwei Uhr morgens etwas auf das Gefäß stellte. Ich fragte ihn, was er tat, aber er antwortete nicht und kehrte in sein Zimmer zurück. Also beließ ich es dabei und ging wieder ins Bett", so die Mutter gegenüber "Unilad".

Am nächsten Morgen entdeckte sie das Gift in dem Wassergefäß, als sie Wasser holen wollte, um Reis zu kochen. Die Familie rief danach die Polizei. Der 29-Jährige gestand daraufhin, dass er das Wasser vergiftet habe, weil er sauer war, dass er sein Spiel nicht weiterspielen konnte.

>> Nintendo bringt Klassiker aus den 90ern zurück – wer kennt noch Dr. Mario World?

>> Wie Xbox das Netflix der Gaming-Industrie werden will

jr

Quelle: Noizz.de