Wir fühlen uns gerade etwas langweilig.

Blond, Braun, Brond? Nein, der neueste Haartrend heißt Flamingo Hair! Und damit meinen wir nicht blondiertes Haar, das in ein seichtes oder knalliges Rosa gefärbt wird! Nein, es geht wirklich darum, sich Flamingos ins Haar färben zu lassen.

Das Besondere daran: Die Flamingos sind nicht einfach auf das Deckhaar gefärbt. Es handelt sich viel mehr um einen speziellen Effekt, den man nur sehen kann, wenn die Haare besonders sorgfältig in eine Richtung gekämmt werden.

Cristina Vigna ist die Frau, die hinter dem Kunstwerk steckt. Sie experimentiert schon seit einer Weile mit der speziellen Färbetechnik und hat jetzt eben das Flamingo-Haar erfunden.

Neue Art, die Haare zu färben

Dahinter steckt eine ganz neue Färbetechnik, die sich „Pixel Hair“ nennt. Die Friseure müssen dafür die Haare sehr filigran und genau abtrennen, um den einzigartigen grafischen Effekt auf das Haar zu zaubern. Dabei müssen nicht zwingend Flamingos oder andere Tiere entstehen. Liebhaber von „Pixel Hair“ ziehen vor allem auch futuristische und grafische Designs vor, die tatsächlich an Pixel erinnern.

Zu „Allure“ sagte die Profi-Coloristin: „Ich habe die Pixel-Technik in Madrid gelernt. Zuerst habe ich die Form auf ein Papier gemalt. Die ersten Strichen waren sehr schwierig. Ich hatte schlaflose Nächte.“ Der Clou hinter dieser Technik ist nämlich, dass der Flamingo nicht auf die oberen Haare aufgefärbt wird, sondern durch verschiedene Haarschichten. Dadurch muss die Form des Flamingos verzerrt aufgetragen werden, um letztendlich das perfekte grafische Ergebnis zu erzielen.

Auch andere Motive sind möglich

Nun hat Vigna allerdings Blut geleckt. Via-Instagram schreibt sie: „Ich kann meine Färbetechnik für verschiedene Motive anwenden. Schreibt mir, was ihr euch wünscht und fordert mich ein bisschen heraus.“

Bisher können nur wenige Coloristen weltweit die Technik anwenden.  Erlernen kann man sie in einem Color-Studio in Madrid, das sich auf „Pixel Hair“ spezialisiert hat. Aber falls ihr in den nächsten Monaten mal in Italien seid: Cristina hat noch ein paar Termine frei.

Quelle: Noizz.de