Falls es obenrum mal wieder zu warm ist.

Wir wussten ehrlich gesagt nicht, dass schwitzende Oberweiten "a thing" sind, wenn die Temperaturen steigen. Genauer genommen: Bei 36 Grad im Schatten haben wir aufgegeben, auszumachen, wo genau wir am allermeisten schwitzen. Der anschließende Shoppingtipp ist also eher aus der Kategorie "Dinge die man eigentlich nicht braucht". Allerdings möchten wir natürlich nicht für alle sprechen – vielleicht sind die Kühlpads ja genau das Richtige für den Sommer und das, was euch noch gefehlt hat.

Geeiste Melonen ganz einfach

Im britischen Onlineshop "Polar Products" gibt es Kühlpads, die man sich in den BH packen kann. Aktiviert werden die Biester ganz einfach: Frau packt sie in den Kühlschrank, die Kühltruhe oder gar in möglichst kaltes Wasser, und die kleinen Speicher bieten so bis zu zwei Stunden Kühlung für die Boobies. Dabei tritt aus den Pads natürlich kein Wasser aus – wäre ja auch eher unschön anzusehen auf der Kleidung.

Die Kühlpads in ihrem Baumwollbezug. Foto: Screenshot / polarproducts.com

Angenehm zu tragen sind die Pads auch noch, da mit Baumwolle umhüllt, wie die Homepage verspricht. Kostenpunkt sind knapp 40 Pfund (etwa 45 Euro) für ein Set Kühlpads. Wir nehmen dann direkt eine hunderter Packung und werden kreativ: Wer weiß, wo man so ein Pad sonst noch hinstecken kann, um Abkühlung zu erfahren. Eventuell berichten wir davon demnächst. Bis dahin: Cool bleiben!

>> YouTuberin will sich dritte Brust operieren lassen

>> Nach Show-Absage: Cardi B verteidigt ihre Schönheits-OPs

sis

Quelle: Noizz.de