10.000 Hello Kitties ...

Und jeden Morgen, wenn er die Tür zu seiner eigenen rosaroten Welt betritt, begrüßt Masao Gunji sie alle ...

Der 67-Jährige ist verliebt in die japanische Grinsekatze. „Sie ist so süß. Das tröstet mich”, erklärt er seine kuriose Leidenschaft.

„Kitty hat ja keinen Mund. Aber mit den Augen spricht sie mich an”, sagt Gunji. „Wenn ich traurig bin, sieht Kitty auch traurig aus. Wenn ich fröhlich bin, sieht sie auch fröhlich aus.”

Unglaublich: Damit seine riesige Sammlung Katzen-Nippes auch Platz hat, ließ der Ex-Polizist für Hello Kitty ein eigenes Haus bauen. Es ist direkt neben seinem Zuhause, es ist – na klar – rosa und vollgestopft bis obenhin.

10.000 Hello Kitty-Produkte hat Gunji schon angehäuft

Mit seiner gigantischen Sammlung hat Gunji es im vergangenen Jahr sogar ins Guinnessbuch der Rekorde geschafft. Gekostet hat ihn das bislang ungefähr 155.000 Euro. 10.000 Figuren, Taschen, Kissen und andere Kitty-Produkte hat Gunji bisher angesammelt.

Ein Ende scheint nicht in Sicht: Gunji kann sich einfach nicht beherrschen. Ein Geschäft, das Kitty-Produkte verkauft, ruft ihn sofort an, sobald ein neues auf den Markt kommt.

Hello Kitty, wohin man auch sieht

Für seine Frau Yoshiko (76) muss das schwierig auszuhalten sein – sie sagt von sich selbst, dass sie kein Fan der Plüschkatze ist. Doch weil ihr Mann so glücklich sei, habe sie resigniert. Gunji: „Meine Frau sagt nichts mehr.”

Quelle: dpa picture alliance