Der Weltuntergang steht kurz bevor.

Berliner sind sich ziemlich einig: Die Ankunft der E-Roller in der Hauptstadt ist gleichzusetzen mit dem kurz bevorstehenden Weltuntergang. Denn sorgten schon die Leihfahrräder von Obike und Co. für ein eine Vermüllung sondergleichen, wird nun das Chaos auf zwei Rollen erwartet.

>> NOIZZ-Test: Welche Leihfahrräder sind die besten?

Jetzt sind die ersten E-Roller gesichtet worden: am zentralen Potsdamer Platz. Es handelt sich dabei um Exemplare der Marke Lime, die schon Elektrofahrräder anbieten. In der App sieht man, wie viele Scooter gerade zur Verfügung stehen. In Mitte, um den Potsdamer Platz herum, ein gutes Dutzend. Insgesamt will die US-Firma in Berlin mehrere Hundert Roller anbieten.

Auch andere Anbieter wollen noch im Juni in der Hauptstadt starten: Bird, BluScooters, Circ (früher: Flash), E-Floater, Hive, Tier Mobility und Voi. Erste Circ-Roller wurden am Checkpoint Charlie gesichtet. Das Berliner Start-up will zunächst 100 Roller zur Verfügung stellen.

>> Es gibt jetzt Segways für deine Sneaker!

E-Roller von Circ am Checkpoint Charlie Foto: Paul Zinken / dpa picture alliance

Kostenpunkt: bei Lime zahlt man einen Euro, um den Roller freizuschalten, und dann 15 Cent pro Minute. Wie weit man damit kommt? Wir werden's die nächsten Tage mal testen!

ml

Quelle: Noizz.de