Wir erklären dir alles, was du zu Apple Pay wissen musst.

Google Pay gibt es schon seit einem Monat in Deutschland, und langsam gibt es mehr Anbieter im Bereich der digitalen Geldbörse. Schon seit Jahren wurde über die Einführung des iPhone-Bezahldienstes Apple Pay auch in Deutschland spekuliert. Nun hat der US-Konzern den Startschuss gegeben – wohl auch, weil die Konkurrenz nicht schläft.

Seit rund vier Jahre gibt es den Bezahldienst von Apple schon in den USA, Frankreich und den UK. Der Service werde hierzulande bis Ende des Jahres eingeführt, sagte Konzernchef Tim Cook in einer Analystenkonferenz.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Bei Apple Pay können ein iPhone oder eine Apple Watch die EC- oder Kreditkarte ersetzen. Zum Bezahlen hält man die Geräte im Geschäft an das Terminal. Die Kassentechnik muss dafür kontaktloses Bezahlen per NFC-Funk unterstützen – ein großer Teil der Terminals in Deutschland wurde bereits entsprechend umgerüstet. Außerdem kann man mit Apple Pay auch bei Online-Käufen sowie in Apps bezahlen.

  • Deutsche Bank
  • N26
  • DKB
  • Sparkasse
  • Wirecard/Boon
  • Comdirekt
  • HypoVereinsbank

Weitere Banken können folgen. Absagen gibt es bisher hingegen von der ING-DiBa und der Postbank. Sie wollene erst die Marktentwicklung abwarten.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

In Deutschland gewinnen die Angebote zum Bezahlen per Smartphone gerade nach jahrelangem Nischendasein an Fahrt. Vor einigen Wochen brachte Google seinen Konkurrenzdienst nach Deutschland, erst diese Woche gingen die Sparkassen mit ihrem eigenen Service für Android-Handys an den Start.

Auf dem iPhone kann bisher nur Apple Pay auf den NFC-Chip des Geräts zugreifen, der für das kontaktlose Bezahlen benötigt wird. Damit müssen sich die Banken bei ihren eigenen Angeboten auf Geräte mit dem Google-System Android beschränken oder für iPhone-Nutzer auf weniger bequeme Lösungen wie Strichcodes auf dem Bildschirm ausweichen.

[Text: Zusammen mit dpa]

  • Quelle:
  • dpa