Unmengen von Schrott.

In Berlin stehen sie an jeder Ecke: Bikesharing-Fahrräder. Und das von zig Anbietern: Lidl Bike, Deezer-Nextbike, Mobike, Byke und noch viel mehr. Jeder scheint ein Stück vom Bikesharing-Kuchen abhaben zu wollen.

Wie hart umkämpft dieser Markt ist, zeigt sich auch darin, dass gleich zwei Anbieter in den letzten Monaten entweder Pleite gegangen sind (Obike) oder sich dazu entschieden haben, sich vom deutschen Markt zurückzuziehen (Ofo). Das große Problem: Als Obike Pleite ging, ließ das Unternehmen die Fahrrader einfach in Berlin stehen. Aktivisten riefen irgendwann sogar dazu auf, die Fahrräde zu knacken, damit sie nicht die Stadt zumüllen und wieder sinnvoll eingesetzt werden können.

[Mehr dazu: Der ultimative Guide für Leihfahrräde in Berlin]

Ein Land, in dem das Problem noch viel größer scheint, ist China: Hier stapeln sich Tausende unbenutzer Fahrräder auf riesigen Müllhalden.

Um auf das Problem hinzuweisen, hat der chinesische Fotograf Wu Guoyong 15 dieser Fahrrad-Friedhöfe besucht und mit seiner Drohne gefilmt. Dabei herausgekommen sind beeindruckende Aufnahmen, die zeigen, wohin der Hype um die Leih-Räder auch führen kann.

„Ich sehe Leih-Räder als praktisch, aber die Friedhöfe zeigen ein moralisches Problem ein China auf“, erklärt der Fotograf der „South China Morning Post“. „Wir werfen Fahrräder weg! Das fühlt sich einfach falsch an.“

Den siebenminutigen Clip könnt ihr euch auf der chinesischen Video-Plattform QQ angucken. Da wir von dieser Seite aber leider nicht einbetten können, zeigen wir euch hier den Zusammenschnitt eines YouTube-Users:

Quelle: Noizz.de